RETSCH setzt Maßstäbe – seit über 100 Jahren

Das Unternehmen wurde 1915 von F. Kurt Retsch gegründet. Kurz danach meldete dieser sein erstes Patent auf dem Gebiet der Zerkleinerungstechnik an: Eine Mörsermühle, die als „Retsch Mühle“ weltweit ein Begriff wurde.

Bis dahin erfolgte in den Laboren die Zerkleinerung von Proben manuell in Handmörsern. Die Erfindung der ersten mechanischen Mörsermühle brachte dem Unternehmen internationales Ansehen in Forschung und Wissenschaft ein.

Heute ist RETSCH mit Standorten in Deutschland, USA, China, Japan, Indien, Frankreich, Italien, Benelux, Russland, Großbritannien und Thailand der weltweit führende Anbieter von Lösungen für die Zerkleinerung und Partikelmesstechnik mit einem Exportanteil von 80 %.

RETSCH sucht im Rahmen der Forschung & Entwicklung jederzeit nach kunden- und marktorientierten Lösungen und setzt diese konsequent in den Geräten um. Zu unseren Leitmotiven zählen Kundennähe und Technologieführerschaft. Das Ergebnis sind Geräte, deren hochwertige Komponenten durch optimales Zusammenspiel repräsentative und reproduzierbare Analysenergebnisse bei einem Höchstmaß an Bedienkomfort und -sicherheit garantieren.

RETSCH ist seit 1990 Teil des stetig wachsenden internationalen Technologiekonzerns VERDER und bildet dort den Kern der Scientific Division. Zu diesem Geschäftsbereich der Gruppe gehören u. a. die Firmen ATM, Carbolite Gero, Eltra und Retsch Technology.

Anfahrtskizze (1)

Geschichte

1915
Gründung des Unternehmens durch
F. Kurt Retsch in Düsseldorf





1952
Ingenieur Dirk Sijsling übernimmt die Leitung der F. Kurt Retsch KG. Die Produktion der Laborgeräte rückt immer weiter in den Vordergrund.

1963
RETSCH intensiviert seine Zusammenarbeit mit namhaften Firmen und Instituten, um seine Produkte immer auf dem technisch neuesten Stand zu halten. Der Exportanteil steigt bis Ende der 60ziger Jahre auf über 35% an.

1989
André Verder und Frans Bakker übernehmen die Anteile der F. Kurt Retsch GmbH zu gleichen Teilen. Nach und nach vollzieht Retsch nun den Übergang vom Familienbetrieb zu einem international ausgerichteten Unternehmen.

1998
Gründung der RETSCH Technology als Profit Center im Hause Retsch.


2000
Ausgründung der RETSCH Technology als eigenständiges Unternehmen.

2003
Markteinführung der neuesten Gerätegeneration ZM 200 / PM 100 / PM 200


2006
Gründung von Tochtergesellschaften in China, Italien, Südkorea, Norwegen und Russland.

2013
Retsch revolutioniert die Feinzerkleinerung mit einer völlig neuen Art von Labormühle, der Hochleistungs-Kugelmühle Emax.

1923
Entwicklung des ersten eigenen Laborgerätes, einer Mörsermühle, die als "Retsch-Mühle" weltweit zum Begriff für Arbeitserleichterung und bessere Laborarbeit wurde.

1959
RETSCH erweitert sein Herstellungsprogramm um Siebgeräte, Probenteiler und Magnetrührer. Da die erweiterte Serienproduktion mehr Platz erfordert, zieht die Firma nach Haan um.

1976
Bezug der damals neuen Firmengebäude in Haan, die in der Folgezeit schrittweise weiter ausgebaut wurden.



1993
Eröffnung der Niederlassung in England.






1999
Gründung der Tochtergesellschaft in Japan. Familie Verder wird alleinige Inhaberin der Firma RETSCH.

2001
Gründung der Tochtergesellschaft in den USA.


2005
Das Stammhaus in Haan wird erweitert und modernisiert. Das komplett neu ausgestattete und vergrößerte Applikationslabor wird in Betrieb genommen.

2012
Bezug des neuen Firmensitzes

2015
Retsch feiert 100-jähriges Firmenjubiläum und erweitert sein Programm mit einer neuen Produktlinie großer Brecher und Mühlen (Retsch XL).