Schneidmühle SM 100

Fachberichte (20)

  • Outdoorbekleidung: Natur pur oder dem Gift auf der Spur?

    Freizeitaktivitäten in der Natur wie Wandern, Radfahren oder Klettern erfreuen sich großer Beliebtheit. Die Textilindustrie bietet hierfür eine große Bandbreite an Funktionskleidung aus synthetischen High-Tech Materialien, die in der Regel wind- und wasserfest sind sowie atmungsaktiv. Wie Greenpeace in einer Studie von 2013[1] nachweisen konnte, finden sich in wetterfesten Textilien immer wieder Gefahrstoffe wie per-oder polyfluorierte Chemikalien (PFC), welche z. B. zum Schutz vor Wasser und Schmutz in die Kleidung eingearbeitet werden.
  • Dem alltäglichen Gift auf der Spur

    Kunststoffe sind ein fester Bestandteil unseres Alltags, sie werden vielfältig eingesetzt, so z. B. in Verpackungen, Möbeln, Kleidung oder Elektrogeräten. Dem zweifellos hohen Nutzwert dieser Materialien stehen immer wieder Meldungen gegenüber, die den Einsatz diverser Gefahrenstoffe in Kunststoffen anprangern. Inhaltsstoffe wie Weichmacher, die nicht fest im Material eingebunden sind, werden über Hautkontakt aufgenommen und können hormonelle Auswirkungen haben.
  • Die Auswirkung des Metallabriebs von Mahlwerkzeugen

    Je nach Beschaffenheit der Probe, des verfügbaren Mahlwerkzeugs und der angestrebten Endfeinheit besteht die Möglichkeit, dass die Probe beim Vermahlen durch den Abrieb der Mahlwerkzeuge kontaminiert wird. Doch wie signifikant ist die Kontamination durch Abrieb tatsächlich?
  • Energie aus Biomasse

    Erneuerbare Energien werden in Zukunft noch mehr an Bedeutung gewinnen und sind schon jetzt ein wichtiger Wirtschaftsfaktor und Standortvorteil. Damit einher geht die Erforschung und Untersuchung von Rohstoffen, bei der der Einsatz von Retsch Mühlen eine reproduzierbare und analysenneutrale Probenvorbereitung gewährleistet, die zuverlässige Analysenergebnisse ermöglicht.
  • Aus Schrott werden Rohstoffe: Verwertung von Altfahrzeugen

    Die EU Richtlinie 2000/53/EG legt fest, dass ab 2015 95% des Gewichts eines Altfahrzeugs recycelt werden muss. An diesem Ziel richtet sich die Arbeit des ARN aus. Gemeinsam mit anderen Unternehmen sorgt man dafür, dass ausgemusterte Fahrzeuge auf umweltverträgliche Weise weiterverarbeitet werden. Die Recyclingkette beginnt bei den Unternehmen, die das Auto demontieren und Werkstoffe und Flüssigkeiten entfernen. Entsorgungsunternehmen sammeln diese Stoffe ein und bringen sie zu den weiterverarbeitenden Betrieben, die die Materialien nach hohen Produktionsstandards wiederverwerten.
  • So fein wie nötig

    Es gibt viele verschiedene Methoden zur Analytik von Feststoffen, so z. B. AAS, ICP, NIR oder RFA. Allen Methoden gemein ist die Notwendigkeit, eine repräsentative, homogene Analysenprobe zu verwenden, welche, je nach Verfahren, eine bestimmte Feinheit aufweisen muss. Die Zerkleinerung und Homogenisierung von Feststoffproben erfolgt in der Regel durch entsprechende Laborbrecher und –mühlen.
  • Repräsentative Probenvorbereitung im Umweltlabor

    Die Vermeidung von Umweltverschmutzung ist eines der zentralen Themen in den Industriegesellschaften des 21. Jahrhunderts. Eines der wichtigsten Instrumente in diesem Zusammenhang ist die regelmäßige Kontrolle mit modernen analytischen Methoden. Neben Luft- und Wasseranalytik stehen Altlastensanierungen und Deklarationsanalysen ebenso im Fokus wie die Analytik von Boden, Bauschutt, Sedimenten, Altholz, Sekundärbrennstoffen u.v.m.. Für nahezu sämtliche chemische und physikalische Analysenmethoden ist es notwendig, die Analysenprobe in einem möglichst hohen Grad zu homogenisieren und sie auf eine definierte Feinheit zu zerkleinern. Hierbei erstreckt sich die notwendige Probenvorbereitung auf alle Proben der unterschiedlichen Matrizes. Die Probenvorbereitung hat somit neben der Probenahme einen entscheidenden Einfluss auf das Analysenendergebnis, denn: Probenvorbereitungsfehler können das Endergebnis um mehr als 50% beeinflussen!
  • Repräsentative Analysenergebnisse durch korrektes Probenhandling

    Eine fehlerfreie und vergleichbare Analyse ist eng verbunden mit einem sorgfältigen Probenhandling. Nur eine zum Ausgangsmaterial repräsentative Probe kann aussagekräftige Analysenergebnisse liefern. Probenteiler und Labormühlen helfen, die Repräsentativität einer Probe und somit die Reproduzierbarkeit einer Analyse zu gewährleisten. Korrekte Probenvorbereitung senkt also die Wahrscheinlichkeit, dass fehlerhafte Analysenergebnisse zu einem  Produktionsstopp führen und ist somit der Schlüssel für eine effektive Qualitätskontrolle.
  • Im Holz steckt Energie

    Holzreste aus der Holzbearbeitung und Forstwirtschaft werden zu Hackschnitzeln verarbeitet. Abhängig von der Holzart, dem Rindenbesatz und der Restfeuchte sind unterschiedliche Verwendungen möglich. Sie können u.a. zu Spanplatten verarbeitet oder als Substrat für den Pilzanbau genutzt werden. Der überwiegende Anteil wird aber der Energiegewinnung zugeführt. Abhängig von der Herkunft und Beschaffenheit kann die Qualität solcher Hackschnitzel stark variieren. Handel und Industrie interessieren sich für den Trockensubstanzanteil sowie den Brennwert der Ware, denn das im Produkt vorhandene Wasser wird bei der Preisgestaltung mit einbezogen. Da das Analysenergebnis also einen wichtigen wirtschaftlichen Faktor darstellt, ist der repräsentativen und reproduzierbaren Probenvorbereitung ein besonderer Stellenwert beizumessen.
  • Schneidmühle SM 300 - Weiterentwicklung eines bewährten Zerkleinerungsprinzips

    Schneidmühlen werden in vielen Bereichen der Probenvorbereitung für die nachfolgende Analytik eingesetzt. Typische Anwendungsbeispiele sind die Zerkleinerung von Sekundärbrennstoffen, die Aufbereitung von Gebrauchsgegenständen zur Schadstoffuntersuchung, die Überwachung von Produkten im Rahmen der RoHS- und WEEE-Richtlinien bis hin zur Rückgewinnung von Edelmetallen – die Bandbreite an Probenmaterialien ist sehr groß.
  • Kraftvolle Schneidmühle

    Die Schneidmühle SM 300 überzeugt vor allem bei schwierigen Zerkleinerungsaufgaben. Sie verfügt über eine variable Drehzahl von 700 bis 3000 min-1 und zeichnet sich durch hohe Durchzugskraft aus. Die Mühle lässt sich komfortabel bedienen sowie schnell reinigen. Die SM 300 garantiert eine zuverlässige und sehr effektive Probenvorbereitung im Labor.
  • Aufbereitung elastischer Kunststoffe zum Nachweis von PAK

    Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe, kurz PAK, entstehen generell bei Verbrennungen und finden sich z.B. in Zigarettenrauch oder Ölprodukten. PAK-haltige Mineralöle werden u.a. in Kautschukerzeugnissen als Weichmacher eingesetzt, vor allem bei schwarz eingefärbten Produkten, wie z.B. in Fahrzeugreifen, aber auch in Gummigriffen von Werkzeugen oder in Schuhsohlen. Einige PAK haben beim Menschen eindeutig krebserregende Wirkung, daher gibt es Richtwerte für die maximale Konzentration in Verbraucherprodukten.
  • Nachweis von Mykotoxinen in Nüssen

    Vor- und Feinzerkleinerung
  • Die Zerkleinerung im Rahmen der Probenvorbereitung

    Unter dem Begriff „Zerkleinern“ versteht man im Allgemeinen das Zerbrechen von Feststoffen durch mechanische Kräfte ohne Änderung des Aggregatzustandes.
  • Die Probenvorbereitung von Feststoffen für die Spektralanalytik

    Die Röntgenfluoreszenz (RFA oder auch x-ray) zählt zu den vielseitigsten Multielementmethoden der chemischen Analytik. Die Grundlagen dieses Verfahrens ist die Anregung der Fluoreszenzstrahlung einer Probe durch energiereiche Röntgenquanten und die anschließende Analyse der charakteristischen Röntgenstrahlung der Elemente.
  • Down to the bone

    Use of laboratory grinders for size reduction of human bones and bioceramics

    Bone implants and substances for bone regeneration are used in surgery to replace degenerated bone material by implants or to “re-build” it with specific substances. The material used in implants varies from autogeneic (supplied by the patient) through allogeneic (supplied by a donor) bones to replacement materials such as hydroxylapatite (HA) and tricalcium phosphate (TCP). Bovine bones and corals are used in conjunction with synthetically produced foamed materials to form a basis for the regeneration of bone substance. Various RETSCH mills are suitable for the preliminary and fine grinding of human bones as well as bioceramic materials.
  • Outdoor clothing: Pure nature or traces of poison?

    Outdoor activities such as hiking, biking or climbing are very popular. As a result, the textile industry offers a huge variety of functional outdoor clothing made from synthetic high-tech materials which are wind- and waterproof as well as breathable. In 2013 Greenpeace published a study proving that hazardous substances such as perfluorinated and polyfluorinated chemicals (PFC) were used in weatherproof clothing as protection against water or dirt. This article describes the sample preparation process with cutting mills and cryogenic mills of high-tech fibres.
  • Quality control of cement

    Quality control is an important aspect of cement production. Sample preparation is an essential part of it, because only a representative and reproducible processing of the sample material ensures reliable and meaningful analysis results. RETSCH offers a range of instruments for dividing, crushing, grinding and sizing all materials which are involved in the production process of cement, including secondary fuels. To ensure the right choice of instrument for the right sample material, Retsch offers free-of-charge sample testing in application laboratories all over the world.
    Elemental analysers based on combustion technology are a useful addition to XRF analysis for the quality control of cement and related products, ensuring fast, precise and reliable determination of carbon and sulphur. With its offering of analyzers using resistance or induction furnaces or both, ELTRA covers a wide range of applications for C and S determination in organic and inorganic samples. The product range is ideally suited to the variety of analytical applications in a cement plant.
  • Secondary fuels – Energy for the cement industry

    Due to decreasing resources and increasing market prices for primary fuels like oil, gas or coal, it is paramount for the cement industry to search for alternative energy sources. With regard to the CO2 emissions trading, a switch to energy sources which have a neutral CO2 balance can be rather profitable. Usually, these are non-fossil fuels. Industries with high energy consumption have made increasing use of alternative fuels during the last years. Accordingly, the use of so called secondary fuels (also waste derived fuels/wdf or refuse derived fuels/rdf) has gained importance. These are mostly combustible fractions of domestic or industrial waste which cannot be recycled.
  • Size reduction of elastic plastics with volatile components

    Neutral-to-analysis sample preparation for the detection of PAH and phthalates

Technische Informationen (1)

Technische Änderungen und Irrtümer vorbehalten