Scheibenschwingmühle RS 200

Fachberichte (15)

  • Die Auswirkung des Metallabriebs von Mahlwerkzeugen

    Je nach Beschaffenheit der Probe, des verfügbaren Mahlwerkzeugs und der angestrebten Endfeinheit besteht die Möglichkeit, dass die Probe beim Vermahlen durch den Abrieb der Mahlwerkzeuge kontaminiert wird. Doch wie signifikant ist die Kontamination durch Abrieb tatsächlich?
  • So fein wie nötig

    Es gibt viele verschiedene Methoden zur Analytik von Feststoffen, so z. B. AAS, ICP, NIR oder RFA. Allen Methoden gemein ist die Notwendigkeit, eine repräsentative, homogene Analysenprobe zu verwenden, welche, je nach Verfahren, eine bestimmte Feinheit aufweisen muss. Die Zerkleinerung und Homogenisierung von Feststoffproben erfolgt in der Regel durch entsprechende Laborbrecher und –mühlen.
  • Repräsentative Analysenergebnisse durch korrektes Probenhandling

    Eine fehlerfreie und vergleichbare Analyse ist eng verbunden mit einem sorgfältigen Probenhandling. Nur eine zum Ausgangsmaterial repräsentative Probe kann aussagekräftige Analysenergebnisse liefern. Probenteiler und Labormühlen helfen, die Repräsentativität einer Probe und somit die Reproduzierbarkeit einer Analyse zu gewährleisten. Korrekte Probenvorbereitung senkt also die Wahrscheinlichkeit, dass fehlerhafte Analysenergebnisse zu einem  Produktionsstopp führen und ist somit der Schlüssel für eine effektive Qualitätskontrolle.
  • Stabilisotopenanalyse in der Forensik – Geographische Herkunftsbestimmung von unbekannten Toten

    Die Anwendung stabilisotopenanalytischer Methoden als Werkzeug zur Aufklärung von unklaren Tatbeständen hat sich in der Forensik etabliert. Am Institut für Rechtsmedizin der Universität München gehen Anfragen zu Erstellung von Isotopengutachten aus dem In- und Ausland ein. Der Großteil der Isotopengutachten beantwortet die Frage nach der geogra-phischen Herkunft und den Aufenthaltsorten unbekannter Toter. Die Ergebnisse der Analyse der Stabilisotopenhäufigkeitsverhältnisse von Bio- und Geoelementen in Körpergeweben lie-fern Ansatzpunkte für polizeiliche Ermittlungen. Die Grundidee der geographischen Her-kunftszuordnung von Personen mittels Isotopenanalyse liegt in der Beobachtung, dass über Ernährung und Umwelt unterschiedliche Isotopenverhältnisse chemischer Elemente in den Körper eingebaut werden, die eine regionale Komponente aufweisen (Tabelle). Menschliche Gewebe zeigen dann ebenso bestimmte Isotopensignaturen, über die sich Rückschlüsse auf die Aufenthaltsorte und die Ernährungsweise des Konsumenten ziehen lassen.
  • So rein wie möglich

    Selbst unter idealen Bedingungen entsteht bei jedem Zerkleinerungsprozess Abrieb. Dieser wird verursacht durch die mechanische Beanspruchung der Mahlwerkzeuge durch das Mahlgut. Mit der Auswahl geeigneter Mühlen und Mahlparameter kann dieser jedoch minimiert werden. Wenn das Probenmaterial auf Feinheiten kleiner 100 μm zerkleinert werden muss, sind große mechanische Kräfte erforderlich, was den Abrieb begünstigt. Deshalb sind vor einem Mahlprozess immer zwei Fragen zu klären: 1. Wie hoch ist die benötigte Endfeinheit? 2. Welche Metalle stören die nachfolgende Analytik?
  • Probenvorbereitung von Böden

    Bestimmung von anorganischen Inhaltsstoffen in Bodenproben

    In Industrienationen mit hoher Besiedlungsdichte und einem begrenzten Angebot an Industrie- und Gewerbegebieten unterliegt die Nutzung von Gebäuden und Flächen einem dauerhaften Wandel. Daher sind Bodenuntersuchungen für Investoren, Behörden und Privatpersonen unumgänglich. Umweltanalytische Untersuchungen bilden die Basis, um Gefährdungen aufzuzeigen und damit Menschen und eingesetztes Kapital zu schützen. Bei SGS Institut Fresenius in Herten werden bis zu 400 Bodenproben am Tag aufgearbeitet und analysiert. Hierbei wird sehr genau darauf geachtet, dass geltende Normen und Verordnungen eingehalten werden. In Deutschland gilt die BbodSchV, wobei die Analytik auch auf die Vorschriften anderer Länder angepasst wird.
  • Von der Probe zum Pressling – Probenvorbereitung von Feststoffen für die Röntgenfluoreszenz

    Aufgrund der Einfachheit der eigentlichen RFA-Messung wird häufig der Aspekt der optimalen Probenvorbereitung übersehen, was sich dann in mangelnder Reproduzierbarkeit bis hin zu falschen Ergebnissen auswirken kann.
  • Feststoffproben - kein Problem!

    Wer Mischungen aus organischen und anorganischen Proben analysieren muss, kennt das Problem: Während sich Sand, Lehm oder Steine mit geeigneten Labormühlen meist homogen zerkleinern lassen, führt der hohe Energieeintrag bei organischen Bestandteilen wie Stärke oder fett zu hartnäckig festsitzenden Verbackungen.
  • Die Zerkleinerung im Rahmen der Probenvorbereitung

    Unter dem Begriff „Zerkleinern“ versteht man im Allgemeinen das Zerbrechen von Feststoffen durch mechanische Kräfte ohne Änderung des Aggregatzustandes.
  • Die Probenvorbereitung von Feststoffen für die Röntgenfluoreszenzanalyse (RFA)

    Die RFA zählt zu den vielseitigsten Verfahren zur Analyse der Elementzusammensetzung einer Probe. Dabei wird das Material energiereicher Röntgenstrahlung ausgesetzt, die die charakteristische Fluoreszenzstrahlung der einzelnen chemischen Elemente anregt. Die nachfolgende Auswertung der Ergebnisse basiert auf dem Vergleich mit Standardproben bekannter chemischer Zusammensetzung.
  • Cement - representative sample preparation is important

    To produce high-quality cement, the mineralogical and chemical composition of raw materials as well as intermediate and finished products has to be determined. At each stage of the production, samples have to be taken, processed and analysed to ensure quality control without gaps. Retsch offers a range of instruments that are used for sample preparation during the complete production process, from the quarrying of the raw materials to the final product. The typical sample preparation process involves preliminary size reduction, sample division and fine size reduction before the sample can be submitted to further analyses....
  • Fast and Reproducible Sample Preparation with a Vibratory Disc Mill

    The Vibratory Disc Mill RS 200 from Retsch is used for the quick, loss-free grinding of hard, brittle and fibrous materials to analytical fineness.
  • Quality control of cement

    Quality control is an important aspect of cement production. Sample preparation is an essential part of it, because only a representative and reproducible processing of the sample material ensures reliable and meaningful analysis results. RETSCH offers a range of instruments for dividing, crushing, grinding and sizing all materials which are involved in the production process of cement, including secondary fuels. To ensure the right choice of instrument for the right sample material, Retsch offers free-of-charge sample testing in application laboratories all over the world.
    Elemental analysers based on combustion technology are a useful addition to XRF analysis for the quality control of cement and related products, ensuring fast, precise and reliable determination of carbon and sulphur. With its offering of analyzers using resistance or induction furnaces or both, ELTRA covers a wide range of applications for C and S determination in organic and inorganic samples. The product range is ideally suited to the variety of analytical applications in a cement plant.
  • Representative sample preparation for XRF analysis

    Preparing homogeneous samples by milling

Technische Informationen (1)

Tipps & Tricks (1)

Technische Änderungen und Irrtümer vorbehalten