Ultra-Zentrifugalmühle ZM 200

Fachberichte (43)

  • tr_süßwaren_hplc_0914_de.pdf

    Süßwaren unterliegen wie alle anderen Lebensmittel einer strengen Qualitätskontrolle. Die zu bestimmenden Parameter reichen von Nährwert, Feuchte- oder Fettgehalt bis hin zur Quantifizierung bestimmter Inhaltsstoffe wie Vitaminen oder Alkaloiden. Oft werden zur Analyse der Inhaltsstoffe chromatographische Methoden angewandt, z. B. High Performance Liquid Chromatography (HPLC). Da in der Analytik nur einige Milligramm oder Gramm der Proben benötigt werden, stellt die vorherige Zerkleinerung bzw. Homogenisierung sicher, dass diese kleine Teilmenge die gesamte Ausgangsprobe repräsentiert und so reproduzierbare Ergebnisse erzielt werden. Außerdem weisen homogenisierte Proben ein deutlich besseres Extraktionsverhalten auf.
  • Komplexe Lebensmittelproben schnell und reproduzierbar zerkleinern

    Nahrungsmittel treten in sehr unterschiedlichen Formen und Konsistenzen auf und sind i.d.R. inhomogen. Für die Analytik z.B. zur Bestimmung von Nährwerten oder zum Auffinden von Schadstoffen werden jedoch homogene und repräsentative Proben benötigt, um aussagekräftige und reproduzierbare Ergebnisse zu erhalten. Im Rahmen der Probenvorbereitung müssen die oft sehr komplexen Proben homogenisiert und auf eine hinreichende Partikelgröße zerkleinert werden. Ideale Helfer bei diesem wichtigen Schritt sind Labormühlen unterschiedlicher Bauart, wie sie von RETSCH angeboten werden.
  • White Paper: Kryogene Probenvorbereitung leicht gemacht

    Bevor eine zuverlässige und genaue chemische oder physikalische Analyse an einer Feststoffprobe durchgeführt werden kann, muss diese im Rahmen der Probenvorbereitung hinreichend zerkleinert und homogenisiert werden. Dabei ist darauf zu achten, dass die Einzelprobe repräsentativ für das Ausgangsmaterial ist, und die Probenvorbereitung reproduzierbar abläuft. Nur so können aussagekräftige Analysenergebnisse garantiert werden. Die meisten Probenmaterialien lassen sich durch die Wahl des geeigneten Zerkleinerungsgerätes und des darin wirkenden Beanspruchungsmechanismus (Prall, Druck, Reibung, Scherung, Schneiden) problemlos bei Raumtemperatur auf die benötigte Analysenfeinheit zerkleinern.
  • Dem alltäglichen Gift auf der Spur

    Kunststoffe sind ein fester Bestandteil unseres Alltags, sie werden vielfältig eingesetzt, so z. B. in Verpackungen, Möbeln, Kleidung oder Elektrogeräten. Dem zweifellos hohen Nutzwert dieser Materialien stehen immer wieder Meldungen gegenüber, die den Einsatz diverser Gefahrenstoffe in Kunststoffen anprangern. Inhaltsstoffe wie Weichmacher, die nicht fest im Material eingebunden sind, werden über Hautkontakt aufgenommen und können hormonelle Auswirkungen haben.
  • Die Auswirkung des Metallabriebs von Mahlwerkzeugen

    Je nach Beschaffenheit der Probe, des verfügbaren Mahlwerkzeugs und der angestrebten Endfeinheit besteht die Möglichkeit, dass die Probe beim Vermahlen durch den Abrieb der Mahlwerkzeuge kontaminiert wird. Doch wie signifikant ist die Kontamination durch Abrieb tatsächlich?
  • Arsen in Reis - Probenvorbereitung und Analytik

    Bei der Analyse von Reis müssen einige Punkte beachtet werden, um ein zuverlässiges Ergebnis zu erhalten. Die größte Fehlerquelle bei der Analyse von Schüttgütern wie Reis liegt nicht in der eigentlichen Messung, sondern im Probenhandling, d. h. Probenahme, Probenteilung, Vermahlung, Aufschluss etc.
  • Aus Schrott werden Rohstoffe: Verwertung von Altfahrzeugen

    Die EU Richtlinie 2000/53/EG legt fest, dass ab 2015 95% des Gewichts eines Altfahrzeugs recycelt werden muss. An diesem Ziel richtet sich die Arbeit des ARN aus. Gemeinsam mit anderen Unternehmen sorgt man dafür, dass ausgemusterte Fahrzeuge auf umweltverträgliche Weise weiterverarbeitet werden. Die Recyclingkette beginnt bei den Unternehmen, die das Auto demontieren und Werkstoffe und Flüssigkeiten entfernen. Entsorgungsunternehmen sammeln diese Stoffe ein und bringen sie zu den weiterverarbeitenden Betrieben, die die Materialien nach hohen Produktionsstandards wiederverwerten.
  • So fein wie nötig

    Es gibt viele verschiedene Methoden zur Analytik von Feststoffen, so z. B. AAS, ICP, NIR oder RFA. Allen Methoden gemein ist die Notwendigkeit, eine repräsentative, homogene Analysenprobe zu verwenden, welche, je nach Verfahren, eine bestimmte Feinheit aufweisen muss. Die Zerkleinerung und Homogenisierung von Feststoffproben erfolgt in der Regel durch entsprechende Laborbrecher und –mühlen.
  • Repräsentative Probenvorbereitung im Umweltlabor

    Die Vermeidung von Umweltverschmutzung ist eines der zentralen Themen in den Industriegesellschaften des 21. Jahrhunderts. Eines der wichtigsten Instrumente in diesem Zusammenhang ist die regelmäßige Kontrolle mit modernen analytischen Methoden. Neben Luft- und Wasseranalytik stehen Altlastensanierungen und Deklarationsanalysen ebenso im Fokus wie die Analytik von Boden, Bauschutt, Sedimenten, Altholz, Sekundärbrennstoffen u.v.m.. Für nahezu sämtliche chemische und physikalische Analysenmethoden ist es notwendig, die Analysenprobe in einem möglichst hohen Grad zu homogenisieren und sie auf eine definierte Feinheit zu zerkleinern. Hierbei erstreckt sich die notwendige Probenvorbereitung auf alle Proben der unterschiedlichen Matrizes. Die Probenvorbereitung hat somit neben der Probenahme einen entscheidenden Einfluss auf das Analysenendergebnis, denn: Probenvorbereitungsfehler können das Endergebnis um mehr als 50% beeinflussen!
  • Repräsentative Analysenergebnisse durch korrektes Probenhandling

    Eine fehlerfreie und vergleichbare Analyse ist eng verbunden mit einem sorgfältigen Probenhandling. Nur eine zum Ausgangsmaterial repräsentative Probe kann aussagekräftige Analysenergebnisse liefern. Probenteiler und Labormühlen helfen, die Repräsentativität einer Probe und somit die Reproduzierbarkeit einer Analyse zu gewährleisten. Korrekte Probenvorbereitung senkt also die Wahrscheinlichkeit, dass fehlerhafte Analysenergebnisse zu einem  Produktionsstopp führen und ist somit der Schlüssel für eine effektive Qualitätskontrolle.
  • Kunststoff ist nicht gleich Kunststoff

    Die Vielfalt der Kunststoffe ist heutzutage nahezu unbegrenzt. Entsprechend groß ist das Anwendungsfeld dieser Materialien. Abkürzungen wie PE, PET, PC, PP, PBT oder ABS umschreiben nicht mehr nur ein einfaches Material, sondern bezeichnen jeweils eine ganze Stoffklasse mit Kunststoffen unterschiedlichster Eigenschaften: Je nach Anwendung müssen sie z. B. schlagzäh, bruchfest, hitzebeständig oder auch lösemittelbeständig sein.
  • Schnell und schonend zerkleinern

    In zahlreichen Labors werden täglich viele unterschiedliche Probenmaterialien aufbereitet. Für die Zerkleinerung von Feststoffproben auf Analysenfeinheit wird eine Mühle benötigt, die nicht nur vielseitig einsetzbar und leicht zu reinigen ist, sondern die auch eine reproduzierbare Probenvorbereitung – und damit zuverlässige Analysenergebnisse - garantiert.
    Mit der Ultra-Zentrifugalmühle ZM 200 bietet RETSCH eine Rotormühle an, die nicht nur sehr schnell, sondern auch äußerst materialschonend zerkleinert und, dank einer umfangreichen Zubehörpalette, universell einsetzbar ist. Mit ihrem kraftvollen Powerdrive-Antrieb vermahlt die ZM 200 weiche bis mittelharte und faserige Materialien extrem schnell auf Endfeinheiten bis unter 100 µm und steigert so den Probendurchsatz im Labor.
  • Fettbestimmung in Lebens- und Futtermitteln

    Zerkleinerung fetthaltiger Proben
  • Probenvorbereitung von Böden

    Bestimmung von anorganischen Inhaltsstoffen in Bodenproben

    In Industrienationen mit hoher Besiedlungsdichte und einem begrenzten Angebot an Industrie- und Gewerbegebieten unterliegt die Nutzung von Gebäuden und Flächen einem dauerhaften Wandel. Daher sind Bodenuntersuchungen für Investoren, Behörden und Privatpersonen unumgänglich. Umweltanalytische Untersuchungen bilden die Basis, um Gefährdungen aufzuzeigen und damit Menschen und eingesetztes Kapital zu schützen. Bei SGS Institut Fresenius in Herten werden bis zu 400 Bodenproben am Tag aufgearbeitet und analysiert. Hierbei wird sehr genau darauf geachtet, dass geltende Normen und Verordnungen eingehalten werden. In Deutschland gilt die BbodSchV, wobei die Analytik auch auf die Vorschriften anderer Länder angepasst wird.
  • Schadstoffanalytik von biologischem Probenmaterial

    Kryogenvermahlung erleichtert die Aufbereitung tierischer Proben
  • Nachweis von Mykotoxinen in Nüssen

    Vor- und Feinzerkleinerung
  • Schwermetalle in Spielzeug

    Von der Zerkleinerung zur Analyse
  • Von der Probe zum Pressling – Probenvorbereitung von Feststoffen für die Röntgenfluoreszenz

    Aufgrund der Einfachheit der eigentlichen RFA-Messung wird häufig der Aspekt der optimalen Probenvorbereitung übersehen, was sich dann in mangelnder Reproduzierbarkeit bis hin zu falschen Ergebnissen auswirken kann.
  • Spielzeug bleischwer in den Regalen?

    Die Notwendigkeit der analysenneutralen Probenvorbereitung
  • Den Gefahrstoffen auf der Spur (RoHS/WEEE)

    Vorbereitung von Elektronikschrott für repräsentative Analysenproben.
    Einen Lösungsweg vom Elektrogerät zur aussagekräftigen Analysenprobe am Beispiel eines Spielzeugautos.
  • Die Zerkleinerung im Rahmen der Probenvorbereitung

    Unter dem Begriff „Zerkleinern“ versteht man im Allgemeinen das Zerbrechen von Feststoffen durch mechanische Kräfte ohne Änderung des Aggregatzustandes.
  • Vom Netzkabel zur Analysenprobe

    Seit August 2004 gelten neue EU-Richtlinien zur Entsorgung von Elektro- und Elektronik-Altgeräten sowie zur Beschränkung bestimmter gefährlicher Stoffe in diesen Geräten, welche die EU-Mitgliedsstaaten in nationales Recht umsetzen müssen.Diese Richtlinien haben auch Auswirkungen auf Analyselabors.
  • Kryogene Aufbereitung von Probenmaterialien

    Die Zerkleinerung als wichtiger Verfahrensschritt der Probenaufbereitung hat einen erheblichen Einfluss auf die nachfolgende Analytik. So können zu grobe Partikelfeinheiten oder auch Inhomogenitäten insbesondere dann zu unbrauchbaren oder falschen Analyseergebnissen führen, wenn es sich um kleinste Probenvolumina handelt die repräsentativ für die Gesamtprobe sind.
  • Die Probenvorbereitung von Feststoffen für die Spektralanalytik

    Die Röntgenfluoreszenz (RFA oder auch x-ray) zählt zu den vielseitigsten Multielementmethoden der chemischen Analytik. Die Grundlagen dieses Verfahrens ist die Anregung der Fluoreszenzstrahlung einer Probe durch energiereiche Röntgenquanten und die anschließende Analyse der charakteristischen Röntgenstrahlung der Elemente.
  • Zerkleinern von Proben in einem Düngemittellabor

    Für die genaue und reproduzierbare Analyse von Düngernährstoff, Spurennährstoffen und Spurenmineralien ist das vorherige Zerkleinern der Probe unverzichtbar. Das Düngerlabor der Division of Regulatory Services der University of Kentucky verwendet zum Homogenisieren der Proben die Ultra-Zentrifugalmühle ZM 200 von Retsch.
  • Zuverlässige Probenaufbereitung in der Lebensmitteltechnologie

    Eine effiziente Probenaufbereitung für schnelle, zuverlässige und reproduzierbare Analyseergebnisse wird in der heutigen Zeit immer wichtiger.  Besonders in der Nahrungsmittelindustrie, der pharmazeutischen und der biotechnologischen Industrie sowie der Medizin ist eine akribische Probenaufbereitung als Voraussetzung für Feinstanalysen unerlässlich, um vorgegebene Grenz- und Toleranzwerte einhalten zu können.
  • Die Repräsentative Probenaufbereitung von Sonderabfällen

    Nachdem sich in den letzten Jahren ein gewisses Umweltbewusstsein unter der Bevölkerung eingestellt hat, sind wir bemüht, neben der Müllvermeidung, die dennoch entstehenden Müllberge durch Rohstoffrückgewinnung und Wiedereinführung von Sekundärrohstoffen in den Wirtschaftskreislauf zu reduzieren.
  • Analysis of cadmium in plastics

    In recent years, mass media have focused on the topics of the environment and environmental conservation. With the advancement in scientific technology, resource development has progressed.
  • Bigger is not Better

    There is a trend towards smaller samples that have more controlled particle size and yet remain representative of the material being analyzed.
  • Cement - representative sample preparation is important

    To produce high-quality cement, the mineralogical and chemical composition of raw materials as well as intermediate and finished products has to be determined. At each stage of the production, samples have to be taken, processed and analysed to ensure quality control without gaps. Retsch offers a range of instruments that are used for sample preparation during the complete production process, from the quarrying of the raw materials to the final product. The typical sample preparation process involves preliminary size reduction, sample division and fine size reduction before the sample can be submitted to further analyses....
  • Down to the bone

    Use of laboratory grinders for size reduction of human bones and bioceramics

    Bone implants and substances for bone regeneration are used in surgery to replace degenerated bone material by implants or to “re-build” it with specific substances. The material used in implants varies from autogeneic (supplied by the patient) through allogeneic (supplied by a donor) bones to replacement materials such as hydroxylapatite (HA) and tricalcium phosphate (TCP). Bovine bones and corals are used in conjunction with synthetically produced foamed materials to form a basis for the regeneration of bone substance. Various RETSCH mills are suitable for the preliminary and fine grinding of human bones as well as bioceramic materials.
  • Milling of Samples in a Fertilizer Laboratory

    The fertilizer laboratory of the Division of Regulatory Services at the University of Kentucky uses the Retsch ZM 200 ultra centrifugal mill for milling fertilizer samples.
  • Quality control of cement

    Quality control is an important aspect of cement production. Sample preparation is an essential part of it, because only a representative and reproducible processing of the sample material ensures reliable and meaningful analysis results. RETSCH offers a range of instruments for dividing, crushing, grinding and sizing all materials which are involved in the production process of cement, including secondary fuels. To ensure the right choice of instrument for the right sample material, Retsch offers free-of-charge sample testing in application laboratories all over the world.
    Elemental analysers based on combustion technology are a useful addition to XRF analysis for the quality control of cement and related products, ensuring fast, precise and reliable determination of carbon and sulphur. With its offering of analyzers using resistance or induction furnaces or both, ELTRA covers a wide range of applications for C and S determination in organic and inorganic samples. The product range is ideally suited to the variety of analytical applications in a cement plant.
  • Quality control of coal: The influence of sample preparation on elemental analysis results

    The most common types of coal (lignite, bituminous and anthracite) are distinguished by their different chemical and physical properties. The calorific value of coal can be determined by analyzing its carbon content, for example with combustion analyzers. In addition, efficient management of the desulfurization plant requires control of the sulfur content. Compared to the large amount of coal a typical laboratory sample consists of - a 10 liter bucket or even more - the sample volume required for analysis is fairly low, only approx. 1 g. The standard DIN 51701 defines the sample amount to be tested as this relates to the particle size: The bigger the particles are, the more sample material is required.
  • Renewable energies on the rise

    Sample preparation of vegetable-based raw materials with laboratory mills

    Thanks to the increasing usage of biomass as a source of energy, the analysis of these materials in the context of R&D and quality control gains importance, too. Due to the complex properties of plant materials, adequate sample preparation can be rather a challenge.
  • Representative Sample Preparation to Environmental Analysis

    The prevention of environmental pollution is a prime issue of today’s industrialized societies. Important instruments in this context are regular checks using the latest analytical methods. Beside air and water analysis the focus is also on environmental remediation and declaration analyses as well as examination of soils, construction waste, sediments, secondary fuels and many more. Prevention and ecological recycling and disposal are the key words of a modern environmental policy. If the production of waste cannot be prevented, the primary objective is its material or energetic recycling. Residuals which cannot be recycled have to be disposed of in an ecologically friendly way.
  • Sample Preparation in the Pharmaceutical Industry

    In the analysis of solid material, the popular adage that “bigger is better” certainly does not apply. The goal is to produce particles that are sufficiently small to satisfy the requirements of the analysis while ensuring that the final sample accurately represents the original material. The “particles” of interest to the analyst generally range from 10 µm to 2mm. Additionally there are many application, where even finer sizes are needed. One example are active ingredients, where it is necessary to grind in the submicron range. Finally for DNA or RNA extraction mechanical cell lysis is well-established. Materials differ widely in their composition and physical properties. Hence, there are many different grinding principles that can be applied, and this, together with other variables such as initial feed or “lump” size, fineness needed and amount of sample available, results in a wide range of models available to the researcher.
  • Sample Preparation of Electronic Scrap in the Context of RoHS and WEEE

    Since August 2004 new EU directives for the disposal of used electrical and electronic appliances as well as the restricted use of certain hazardous substances in these devices have become effective.
  • Sample Preparation of Plastics for X-Ray-Fluorescence Analysis

    The elemental analysis of plastics has become more and more important. EC directive 91/338/EWG regulates the ban of cadmium in PVC, EC directive 94/62/EC defines limits for cadmium, lead, chromium and mercury in packing materials and EC directive 2000/53/EC defines limits for the same elements in end-of-life vehicles. This has created a strong need for a rapid and reliable testing method.
  • Sample prep and analysis of secondary fuels

    With ever increasing socio-economic and geo-political demands, the use of secondary fuels in cement manufacture is a well-established practice for reducing both costs and CO2 emissions. The depletion of resources, combined with an increasing demand for primary fuels such as oil, gas or coal, make it paramount for energy consuming industries to search for alternative energy sources.
  • Secondary fuels – Energy for the cement industry

    Due to decreasing resources and increasing market prices for primary fuels like oil, gas or coal, it is paramount for the cement industry to search for alternative energy sources. With regard to the CO2 emissions trading, a switch to energy sources which have a neutral CO2 balance can be rather profitable. Usually, these are non-fossil fuels. Industries with high energy consumption have made increasing use of alternative fuels during the last years. Accordingly, the use of so called secondary fuels (also waste derived fuels/wdf or refuse derived fuels/rdf) has gained importance. These are mostly combustible fractions of domestic or industrial waste which cannot be recycled.
  • Tracing poison - Sample preparation for analysis of toxic elements

    Reports on findings of hazardous substances in food products are nothing unusual these days: pesticides in fruit, arsenic in rice or toxic plant parts in tea, to name but a few. Therefore, permanent quality control is an indispensable tool of consumer protection. Apart from the actual food testing, sample preparation by homogenization is essential to obtain reliable results.

Technische Informationen (2)

Technische Änderungen und Irrtümer vorbehalten