Impakttester IT 100 XL (Bond Index)

Close

Sprache:


Eine detaillierte Übersicht und Kenntnis der Eigenschaften eines aufzubereitenden Rohstoffes sind in der Planung und Auslegungsphase einer Aufbereitungsanlage von höchster Bedeutung. Um die möglichen Risiken so gering wie möglich zu halten, sind neben einer Charakterisierung der Rohstoffe ausführliche Versuche die einzige Methode, um einen Überblick über die Materialeigenschaften zu gewinnen. Eine klare Definition der gewünschten Durchsatzleistung und Produktqualität kann in der Planungsphase anhand der Bond Index Tests präzise ermittelt werden.

Der Bond Index Impakt Tester IT 100 XL ist mit zwei auf Pendel montierten Hämmern ausgestattet und wird für die Ermittlung des Crushing Work Index (CWI) eingesetzt. Der beschreibt die Festigkeit von Erzen bei größeren Partikelgrößen und dient zur Berechnung der Energie, die zum Bruch benötigt wird.

Es sollten mindestens 10, besser 20 Proben getestet werden. Jeder zerbrochene Stein muss ein 3 Inch Quadratraster passieren und wird auf einem 2 Inch Quadratraster aufgefangen.

Der  IT 100 XL ist in einer manuellen und automatischen Version erhältlich und entspricht den Anforderungen beschrieben durch F. C. Bond.

Vorteile

  • Einstellbarer Bruchwinkel
  • Reproduzierbare Bruchergebnisse
  • Wechselbare Bruchhämmer
  • Komfortable Parametereinstellung über Display
  • CE konforme Ausführung

Leistungsmerkmale

Einsatzgebiet Quantifizierung der Brucheigenschaften von Erzen und Mineralien
Anwendungsbereich Baustoffe, Geologie / Metallurgie, Umwelt / Recycling
Aufgabekorngröße* < 76 mm / > 50 mm
Quadratraster 3” und 2”
Bruchwinkel Einstellbar von 10 bis 150 Grad in 5° Schritten
Charge/Aufgabemenge*: variabel
Anzahl Durchgänge 20 Proben
Dauer variabel
Auswertung Berechnung des benötigten Energieeintrags
Elektrische Anschlusswerte 230 V, 50 Hz
Netzanschluss 1-Phasen
Gewicht, netto ~ 370 kg
Normen / Standards CE

Bitte beachten:
*abhängig vom Probenmaterial und Gerätekonfiguration/-einstellungen

Funktionsprinzip

Die Bruchhämmer werden mit einer Einstellung von 10 Grad angehoben. Danach wird das Zugseil entweder manuell oder automatisch gelöst und die Bruchhämmer zerschlagen die Probe. Die Ausgangsprobe wird nach dem ersten Versuch auf Brüche und Risse kontrolliert, die Anzahl der Bruchstücke wird notiert.

Ist die Ausgangsprobe noch unversehrt wird die Probe erneut auf die Plattform gestellt und alle Schritte werden wiederholt. Bei jedem Versuch wird der Winkel um 5 Grad erhöht.

Technische Änderungen und Irrtümer vorbehalten