Abrasionstester AT 100 XL (Bond Index)

Close

Sprache:


Der Bond Abrasions Index, 1940 entwickelt von F.C. Bond, quantifiziert die Abrasivität von Erzen und Mineralien. Der Index dient zur Berechnung des Metallabriebs in Brechern und des Verschleißes von Kugeln in Kugelmühlen.

Der Bond Index Abrasionstester AT 100 XL besteht aus einem rotierenden Behälter in den die getrocknete Probe mit einer definierten Korngröße aufgegeben wird. Eine Schlagplatte, die mit einer höheren Drehzahl in die gleiche Richtung wie der Behälter dreht, reibt das Erz über eine definierte Zeit.

Die Schlagplatte ist aus einer Stahllegierung mit einer Härte von 500 Brinell gefertigt. Der jeweilige Abrasions Index wird anhand des Masseverlustes der Schlgplatte unter Standardparametern berechnet.

Vorteile

  • Drehzahl und Zeit sind fix eingestellt
  • CE konforme Ausführung

Leistungsmerkmale

Einsatzgebiet Quantifizierung der Abrasivität von Erzen und Mineralien
Anwendungsbereich Baustoffe, Geologie / Metallurgie, Umwelt / Recycling
Auswertung Berechnung Masseverlust der Schlagplatte durch Rückwaage
Aufgabekorngröße* < 19 mm
Charge/Aufgabemenge*: 400 g je Durchgang
Anzahl Durchgänge 4, mit jeweils 400 g
Abriebdauer 4*15 min
Schlagplatte 3” x 1” x ¼” gehärtet auf 500 Brinell
Drehzahl Schlagplatte 632 min-1 / Drehzahl Behälter 70 min-1
Elektrische Anschlusswerte 230 V, 50 Hz
Netzanschluss 1-Phasen
B x H x T 700 x 1140 x 700 mm
Gewicht, netto ~ 246 kg
Normen / Standards CE

Bitte beachten:
*abhängig vom Probenmaterial und Gerätekonfiguration/-einstellungen

Funktionsprinzip

Der Bond Index Abrasionstester AT 100 XL besteht aus einem rotierenden Behälter, in den trockenes Probenmaterial mit einer definierten Partikelgröße gegeben wird. Eine mit höherer Geschwindigkeit rotierende Schlagplatte zerkleinert die Probe über einen definierten Zeitraum. Dabei drehen Behälter und Schlagplatte in die gleiche Richtung.

Die Schlagplatte ist aus einer Stahllegierung gefertigt und auf 500 Brinell gehärtet. Der Abrasionsindex wird durch den Gewichtsverlust der Schlagplatte unter standardisierten Bedingungen ermittelt.

Technische Änderungen und Irrtümer vorbehalten