Probenteiler PT 100

Fachberichte (11)

  • Repräsentative Analysenergebnisse durch richtiges Probenhandling

    Folgende Situation ist in vielen Produktionsbetrieben alltäglich: Nach einer routinemäßigen Qualitätskontrolle wird die Produktion gestoppt oder eine bereits produzierte Charge gesperrt, da deren Analysenergebnisse außerhalb der festgelegten Grenzwerte liegen. Aber ist das getestete Produkt tatsächlich außerhalb der Spezifikation? Die Qualitätsabteilung ist davon überzeugt, da moderne Analysengeräte Ergebnisse mit sehr geringen Toleranzen erzeugen. Die betroffene Probe wurde mehrfach getestet und das Ergebnis konnte bestätigt werden. Es stellt sich die Frage, warum das Produkt plötzlich außerhalb der Spezifikation liegt, obwohl an den Produktionsparametern nichts geändert wurde.
    Es ist nicht auszuschließen, dass das getestete Produkt tatsächlich fehlerhaft ist. Häufig ist jedoch nicht das Produkt selbst, sondern fehlendes Bewusstsein für die der Analyse vorgelagerten Tätigkeiten Ursache auffälliger Analysenergebnisse.
  • Arsen in Reis - Probenvorbereitung und Analytik

    Bei der Analyse von Reis müssen einige Punkte beachtet werden, um ein zuverlässiges Ergebnis zu erhalten. Die größte Fehlerquelle bei der Analyse von Schüttgütern wie Reis liegt nicht in der eigentlichen Messung, sondern im Probenhandling, d. h. Probenahme, Probenteilung, Vermahlung, Aufschluss etc.
  • Vergleichende Betrachtung zweier Rotationsprobenteiler-Prinzipien

    Zur Qualitätssicherung und Steuerung einer Produktion beschränkt man sich auf die Untersuchung von Teilmengen (Analysenmengen).  Ziel der Probenteilung muß es daher sein, die in der Gesamtmenge eines zu untersuchenden Stoffes heterogen verteilten Eigenschaften repräsentativ in den einzelnen Teil- oder Analysenmengen wiederzufinden.
  • Recyclingglas - ein wertvoller Rohstoff

    Recyclingglas ist heute der wichtigste Rohstoff für die Glasindustrie. Das aufbereitete Glas kann beliebig oft in den Glasschmelzprozess zurückgeführt und zu neuen Produkten verarbeitet werden. Der Einsatz von aktuell bis zu 95% Recyclingglas bei Grünglas- und bis zu 75% bei Weißglasschmelzen in Deutschland hat eine Reihe von Vorteilen: Energieeinsparung, geringerer Primär-Rohstoffverbrauch (z. B. Kalk und Quarzsand) und die Reduzierung der Deponiekosten für Glasabfälle.
  • Repräsentative Analysenergebnisse durch korrektes Probenhandling

    Eine fehlerfreie und vergleichbare Analyse ist eng verbunden mit einem sorgfältigen Probenhandling. Nur eine zum Ausgangsmaterial repräsentative Probe kann aussagekräftige Analysenergebnisse liefern. Probenteiler und Labormühlen helfen, die Repräsentativität einer Probe und somit die Reproduzierbarkeit einer Analyse zu gewährleisten. Korrekte Probenvorbereitung senkt also die Wahrscheinlichkeit, dass fehlerhafte Analysenergebnisse zu einem  Produktionsstopp führen und ist somit der Schlüssel für eine effektive Qualitätskontrolle.
  • Nachweis von Mykotoxinen in Nüssen

    Vor- und Feinzerkleinerung
  • Die Probenvorbereitung von Feststoffen für die Spektralanalytik

    Die Röntgenfluoreszenz (RFA oder auch x-ray) zählt zu den vielseitigsten Multielementmethoden der chemischen Analytik. Die Grundlagen dieses Verfahrens ist die Anregung der Fluoreszenzstrahlung einer Probe durch energiereiche Röntgenquanten und die anschließende Analyse der charakteristischen Röntgenstrahlung der Elemente.
  • Comparative investigations on spinning rifflers

    The influence of the degree of mixing of the material and the influence of the operating data of the apparatus were investigated in two spinning rifflers.
  • Fine Tuning Sieve Analysis for Accurate Particle Size Measurement

    All to often, this useful method is overlooked. But if followed, these principles deliver accurate and reliable results at an affordable price.
  • Put the squeeze on

    Sieving is cost effective for particle sizes greater than 75 μ, although the technique can be used for some materials of smaller size if the method can be validated. Assuming the relevant standards and clean, wellmaintained equipment that conforms to the standards are used, sieving can provide an accurate and reproducible measure of particle size distribution within a sample.
  • Quality control of coal: The influence of sample preparation on elemental analysis results

    The most common types of coal (lignite, bituminous and anthracite) are distinguished by their different chemical and physical properties. The calorific value of coal can be determined by analyzing its carbon content, for example with combustion analyzers. In addition, efficient management of the desulfurization plant requires control of the sulfur content. Compared to the large amount of coal a typical laboratory sample consists of - a 10 liter bucket or even more - the sample volume required for analysis is fairly low, only approx. 1 g. The standard DIN 51701 defines the sample amount to be tested as this relates to the particle size: The bigger the particles are, the more sample material is required.

Technische Informationen (1)

Technische Änderungen und Irrtümer vorbehalten