Nahrungsmittel

Applikationsdatenbank

Material
Gerät
Loading...
 

Bitte kontaktieren Sie uns für eine individuelle Beratung.

Kundenzeitschrift "die probe" (1)

  • No. 43

    Lebensmittelanalytik - Reproduzierbare Probenvorbereitung mit RETSCH Labormühlen

Fachberichte (46)

  • Molienda ultrarrápida y ultrafina

    El nuevo molino ultracentrífugo ZM 200 de RETSCH es un molino de rotor no sólo extremadamente rápido y cuidadoso con el material molido, sino también de uso universal gracias a su amplia gama de accesorios.
  • Staub stört - Wareneingangskontrolle von Getreideflocken mittels Siebanalyse

    Lebensgarten aus dem vogtländischen Adorf ist ein Hersteller von ökologisch und nachhaltig produzierten Backwaren, Müslis und Schokoladenartikeln. Um die Qualität der Endprodukte zu sichern, werden die angelieferten Getreideflocken auf ihren Staubund Feinanteil überprüft. Hier erfahren Sie wie dieses Prüfverfahren funktioniert und welche Rolle in ihm die Vibrationssiebmaschine AS 200 control von Retsch spielt.
  • Messabweichungen durch korrekte Probenvorbereitung minimieren

    Bei modernen Analysemethoden werden die Präzision und damit die Nachweisgrenzen immer weiter verbessert, so dass selbst geringe Spuren von Probenbestandteilen zuverlässig detektiert werden können. Die Probenvorbereitung jedoch, die vor der eigentlichen Analyse steht und diese stark beeinflussen kann, wird oft vernachlässigt. Ein Fehler, der durch mangelnde Sorgfalt bei der Probenvorbereitung entsteht, ist um ein Vielfaches größer als ein Fehler während der eigentlichen Messung. Wie bei einem Eisberg im Wasser wird nur ein kleiner Teil der Fehlersumme wahrgenommen; der Großteil der potentiellen Fehler liegt aber außerhalb der eigentlichen Analytik (siehe Abbildung 1). Möglicherweise kommen bei Probenahme und Probenvorbereitung traditionelle Arbeitsmethoden zum Einsatz, die oft schon so sehr in den Alltag der Probenanalyse eingebunden sind, so dass über ihre Auswirkungen auf die Folgeanalytik nicht mehr nachgedacht wird.
  • White Paper: Kryogene Probenvorbereitung leicht gemacht

    Bevor eine zuverlässige und genaue chemische oder physikalische Analyse an einer Feststoffprobe durchgeführt werden kann, muss diese im Rahmen der Probenvorbereitung hinreichend zerkleinert und homogenisiert werden. Dabei ist darauf zu achten, dass die Einzelprobe repräsentativ für das Ausgangsmaterial ist, und die Probenvorbereitung reproduzierbar abläuft. Nur so können aussagekräftige Analysenergebnisse garantiert werden. Die meisten Probenmaterialien lassen sich durch die Wahl des geeigneten Zerkleinerungsgerätes und des darin wirkenden Beanspruchungsmechanismus (Prall, Druck, Reibung, Scherung, Schneiden) problemlos bei Raumtemperatur auf die benötigte Analysenfeinheit zerkleinern.
  • Komplexe Lebensmittelproben schnell und reproduzierbar zerkleinern

    Nahrungsmittel treten in sehr unterschiedlichen Formen und Konsistenzen auf und sind i.d.R. inhomogen. Für die Analytik z.B. zur Bestimmung von Nährwerten oder zum Auffinden von Schadstoffen werden jedoch homogene und repräsentative Proben benötigt, um aussagekräftige und reproduzierbare Ergebnisse zu erhalten. Im Rahmen der Probenvorbereitung müssen die oft sehr komplexen Proben homogenisiert und auf eine hinreichende Partikelgröße zerkleinert werden. Ideale Helfer bei diesem wichtigen Schritt sind Labormühlen unterschiedlicher Bauart, wie sie von RETSCH angeboten werden.
  • Nachweise von gentechnisch veränderten Organismen (GVO) in Lebens- und Futtermitteln

    Die Gentechnik ermöglicht neue Chancen, sei es in der Medizin, bei der Lösung von Problemen, die durch die Verknappung von Erdöl und Erdgas entstehen oder in der Nahrungsmittelversorgung. Mittels Gentechnik lassen sich zum Beispiel Pflanzen gezielt verändern, so dass sie vorteilhafte Eigenschaften aufweisen, wie z.B. einen besseren Ertrag, verbesserte Resistenz gegen Fraßfeinde, Spritzmittel oder Dürre, oder auch erhöhte Konzentrationen an wichtigen Vitaminen. Gerade für Lebensmittel wird die Gentechnik jedoch besonders kontrovers diskutiert. Außerdem müssen gerade bei Lebens- und Futtermitteln strenge Kontrollen bestehen, um eventuelle Risiken für Mensch und Tier zu vermeiden.
  • Probenteilung großer Gebinde

    Die Beprobung einer größeren Ausgangsmenge läuft oftmals so ab, dass die Repräsentativität der Probe nicht gewährleistet ist, was die Qualität der nachfolgenden Analyse negativ beeinflusst. Darum verdient der Prozess der Beprobung mehr Aufmerksamkeit als ihm üblicherweise in der Praxis zuteil wird. Für viele Betriebe stellt die Probenteilung einen arbeitsintensiven Prozess dar, der nicht immer zu einem repräsentativen Ergebnis führt. Dank cleverer Lösungen aus dem Hause RETSCH werden die Arbeitsbedingungen und damit die Qualität der Beprobung deutlich verbessert.
  • Futtermittel schnell und reproduzierbar zerkleinern

    Getreide, Mischfutter oder Futtermittelpellets treten in sehr unterschiedlichen Formen auf, wobei Mischfutter in der Regel inhomogen ist. Für die Analytik, z.B. zur Bestimmung von Nährwerten oder zum Auffinden von Schadstoffen oder genveränderten Materialien, werden jedoch homogene und repräsentative Proben benötigt, um aussagekräftige und reproduzierbare Ergebnisse zu erzielen. Eine entsprechende Probenvorbereitung umfasst die Homogenisierung der Probe sowie deren Zerkleinerung auf eine hinreichende Partikelgröße. Ideale Helfer bei diesem wichtigen Schritt sind Rotormühlen unterschiedlicher Bauart von RETSCH.
  • Repräsentative Analysenergebnisse durch richtiges Probenhandling

    Folgende Situation ist in vielen Produktionsbetrieben alltäglich: Nach einer routinemäßigen Qualitätskontrolle wird die Produktion gestoppt oder eine bereits produzierte Charge gesperrt, da deren Analysenergebnisse außerhalb der festgelegten Grenzwerte liegen. Aber ist das getestete Produkt tatsächlich außerhalb der Spezifikation? Die Qualitätsabteilung ist davon überzeugt, da moderne Analysengeräte Ergebnisse mit sehr geringen Toleranzen erzeugen. Die betroffene Probe wurde mehrfach getestet und das Ergebnis konnte bestätigt werden. Es stellt sich die Frage, warum das Produkt plötzlich außerhalb der Spezifikation liegt, obwohl an den Produktionsparametern nichts geändert wurde.
    Es ist nicht auszuschließen, dass das getestete Produkt tatsächlich fehlerhaft ist. Häufig ist jedoch nicht das Produkt selbst, sondern fehlendes Bewusstsein für die der Analyse vorgelagerten Tätigkeiten Ursache auffälliger Analysenergebnisse.
  • Qualitätsmerkmal Partikelgröße

    Die Bestimmung der Partikelgrößenverteilung ist in vielen Bereichen ein wichtiger Bestandteil der Qualitätskontrolle. Bei Lebensmitteln werden z. B. Produkteigenschaften wie Geschmack, Farbe, Extraktions- und Lösungsverhalten rekt von der Partikelgröße beeinflusst. Traditionell bietet die Analysensiebung eine schnelle und einfache Möglichkeit, Schüttgüter hinsichtlich der Korngröße zu charakterisieren. Bei LLC Wrigley in St. Petersburg werden die RETSCH Siebmaschinen AS 200 jet und AS 200 control eingesetzt, um die Partikelgrößenverteilung in Pulvern zu bestimmen, die für die Kaugummiproduktion verwendet werden.
  • Arsen in Reis - Probenvorbereitung und Analytik

    Bei der Analyse von Reis müssen einige Punkte beachtet werden, um ein zuverlässiges Ergebnis zu erhalten. Die größte Fehlerquelle bei der Analyse von Schüttgütern wie Reis liegt nicht in der eigentlichen Messung, sondern im Probenhandling, d. h. Probenahme, Probenteilung, Vermahlung, Aufschluss etc.
  • Schadstoffanalytik im Kundenauftrag

    Das italienische Auftragslabor pH s.r.l. ist mit verschiedenen RETSCH Geräten zur Probenvorbereitung ausgestattet: vier Messermühlen GRINDOMIX GM 200, eine GRINDOMIX GM 300 und eine Ultra-Zentrifugalmühle ZM 200. pH führt regelmäßig Lebensmittelanalysen für viele große italienische Lebensmittelproduzenten durch. Die analysenneutrale Aufbereitung der Proben ist dabei von großer Wichtigkeit, besonders für den Nachweis von Mykotoxinen und Pestiziden. Für diese Art der Analyse benötigt man nicht nur eine vollständig homogene Probe, es ist außerdem wichtig, dass das Material bei der Homogenisierung nicht zu stark erwärmt wird, damit die leichtflüchtigen Bestandteile erhalten bleiben.
  • Moderne Varianten der Luftstrahlsiebung

    Bei der Qualitätssicherung von Schüttgütern gehört die prozessbegleitende Bestimmung der Korngröße und ihrer Verteilung zu den wesentlichen Analyseverfahren. Lesen Sie, wie aktuelle Varianten der Luftsstrahlsiebung auch
    über lange Zeiträume zuverlässige und reproduzierbare Siebergebnisse ermöglichen.
  • Siebung agglomerierender Pulver mit der Luftstrahlsiebmaschine AS 200 jet

    Für die Trockensiebung von Partikelgrößen unter 40 μm kommt in der Regel das Verfahren der Luftstrahlsiebung zum Einsatz, aber auch zur Bestimmung von Partikelgrößen bis 250 μm bietet diese Methode eine schnellere Alternative zur Wurfsiebung.
  • Repräsentative Analysenergebnisse durch korrektes Probenhandling

    Eine fehlerfreie und vergleichbare Analyse ist eng verbunden mit einem sorgfältigen Probenhandling. Nur eine zum Ausgangsmaterial repräsentative Probe kann aussagekräftige Analysenergebnisse liefern. Probenteiler und Labormühlen helfen, die Repräsentativität einer Probe und somit die Reproduzierbarkeit einer Analyse zu gewährleisten. Korrekte Probenvorbereitung senkt also die Wahrscheinlichkeit, dass fehlerhafte Analysenergebnisse zu einem  Produktionsstopp führen und ist somit der Schlüssel für eine effektive Qualitätskontrolle.
  • Fachgerechte Probenvorbereitung für die NIR-Qualitätsanalyse

    Als Standard Analysenmethode für den Gehalt an Protein, Fett, Kohlenhydrat und Feuchte kommt in der Futtermittelindustrie vor allem die Nah-Infrarot (NIR) Spektroskopie zum Einsatz. Der labortechnische Aufwand für die Probenvorbereitung und  Messung mit dem NIR-Verfahren ist vergleichsweise gering. Entsprechend weit verbreitet ist das Prüfverfahren. Die empfindliche spektroskopische Technik setzt voraus, dass die zu analysierende Probe repräsentativ ist, eine ausreichende Analysenfeinheit besitzt und eine möglichst hohe Homogenität aufweist. Hierdurch werden Messartefakte verhindert bzw. auf ein Minimum reduziert.
  • Kryogenvermahlung zäher Kunststoffe

    Bei zähen und elastischen Materialien lassen sich mit Kryogenvermahlung sehr hohe Feinheiten erreichen. Die Probe wird durch flüssigen Stickstoff versprödet und kann darum besser durch Schlag, Druck und Reibung zerkleinert werden.
    Außerdem bleiben leicht flüchtige Bestandteile erhalten, die häufig auch Gegenstand einer Analyse sind.
  • Probenvorbereitung von Futtermitteln für die NIR Analytik

    In der Haltung von Nutztieren hat die Qualität der Futtermittel einen bedeutenden Einfluss auf die Produktivität. Darüber hinaus bringt Tiernahrung die am stärksten schwankenden Kosten, die mit der Haltung von Nutztieren verbunden sind, mit sich. Deshalb ist eine zuverlässige Analyse von Futtermitteln und Futterinhaltsstoffen der beste Weg, ein ausgewogenes Fütterungsprogramm zu gewährleisten und gleichzeitig die Wirtschaftlichkeit des Betriebs zu optimieren.
    Die Nah-Infrarot-Spektroskopie ist die wichtigste Analysenmethoden bei Futtermitteln zur Bestimmung von Daten wie Proteingehalt, Feuchte, Fett und Asche. Der Vorteil gegenüber klassischen Methoden wie z.B. Kjeldahl ist, dass mehrere Parameter gleichzeitig bestimmt werden können. Außerdem ist die NIR-Spektroskopie ein schnelles Verfahren, das kein Verbrauchsmaterial und keine Reagenzien benötigt. Deshalb wird sie immer dort eingesetzt, wo ein hoher Probendurchsatz und eine große Flexibilität erforderlich sind. Die Identifizierung und Qualifizierung der Rohstoffe sowie die quantitative Analyse von Fertigprodukten können innerhalb weniger Sekunden durchgeführt werden, um höchste Produktqualität und -sicherheit zu gewährleisten.
    Eine viel diskutierte Frage im Zusammenhang mit der NIR-Spektroskopie ist die Notwendigkeit der Probenvorbereitung. Der Anwender steht häufig vor dem Problem zu entscheiden, wann eine Probenvorbereitung erforderlich ist und wann nicht.
  • Komplexe Proben homogenisieren

    Messermühlen zur professionellen Probenvorbereitung im Labor

    Nahrungsmittel treten in sehr unterschiedlichen Formen und Konsistenzen auf und sind i. d. R. inhomogen. Für die Analytik werden jedoch homogene und repräsentative Proben benötigt, um aussagekräftige Ergebnisse zu erzielen. Im Rahmen der Probenvorbereitung müssen die oft sehr komplexen Proben also homogenisiert und auf eine hinreichende Partikelgröße zerkleinert werden. Dabei können die Materialien sehr stark in Bezug auf Härte und Feuchte variieren. Um den vielschichtigen Anforderungen der Probenvorbereitung von Lebensmitteln gerecht zu werden, bietet sich der Einsatz von Messermühlen an.
  • Sind Müsliriegel wirklich gesund?

    Oft werden Produkte als „light“ oder, wie im Fall von Müsliriegeln, als „gesund“ beworben. Ob dies aber tatsächlich zutrifft, lässt sich nur durch eine Nährwertbestimmung erausfinden, welche ein wichtiger Bestandteil der Qualitätsprüfung von Lebensmitteln ist. Die auf den Verpackungen abgedruckten Werte von Fett, gesättigten Fettsäuren, Zucker und Salz stellen den Durchschnitt des einzelnen Gehaltes im untersuchten Lebensmittel dar und beziehen sich auf jeweils 100 Gramm beziehungsweise 100 Milliliter des Produktes. Da Müsliriegel sehr heterogene Materialgemische sind (Nüsse, Rosinen, Haferflocken etc.), ist es wichtig, die Probe vor der Untersuchung hinreichend zu homogenisieren, um eine aussagekräftige Nährwertanalyse zu erhalten.
  • Neue Messermühle setzt Standards

    Die Messermühle GRINDOMIX GM 300 eignet sich für die schonende Zerkleinerung und Homogenisierung von Lebensmitteln. Sie kann Probenvolumina von bis zu 4,5 l schnell und reproduzierbar verarbeiten. Mit vier scharfen, robusten Klingen und einem leistungsstarken Motor mit bis zu 3 kW Spitzenleistung ist sie ideal ausgerüstet zur Homogenisierung von Substanzen mit hohem Wasser-, Öl- oder Fettanteil ebenso wie zur Zerkleinerung trockener, weicher, mittelharter und faseriger Produkte.
  • Vermahlungen ohne Verlust von Inhaltsstoffen

    Kryomühle im Einsatz an der BTU Cottbus
    Bei vielen Materialien ist es vorteilhaft eine Kryomühle für die Zerkleinerung einzusetzen, statt einer Labormühle, die bei Raumtemperatur arbeitet. Die Probe wird durch den eingesetzten flüssigen Stickstoff versprödet und kann darum besser durch Schlag, Druck und Reibung zerkleinert werden; außerdem bleiben leicht flüchtige Bestandteile erhalten. An der Brandenburgischen Technischen Universität (BTU) Cottbus ist eine Kryomühle in den Bereichen Kunststoffrecycling und Biomaterialien im Einsatz.
  • Vom Kakaobaum zur Schokolade

    Der Weg vom Kakaobaum bis zur Schokolade ist lang. Durch die vielen Schritte von der Ernte über die Fermentation, Trocknung, Reinigung, Röstung und das Vorbrechen bis hin zur Vermahlung in eine Kakaomasse, aus der schließlich Kakaopulver und Kakaobutter gepresst werden, kann die Qualität stark variieren. Neben der Prüfung auf die Unbedenklichkeit des Lebensmittels (z. B. Pilzbefall oder Schwermetallbelastungen) und der Inhaltsstoffe (Fett-, Kohlenhydratgehalt) ist auch das Erreichen einer hinreichend kleinen Partikelgröße erforderlich, um die Kakaomasse einer sensorischen Prüfung zu unterziehen. Bereits Partikel, die größer als 30 μm sind, werden am Gaumen als störend empfunden.
  • Schnell und schonend zerkleinern

    In zahlreichen Labors werden täglich viele unterschiedliche Probenmaterialien aufbereitet. Für die Zerkleinerung von Feststoffproben auf Analysenfeinheit wird eine Mühle benötigt, die nicht nur vielseitig einsetzbar und leicht zu reinigen ist, sondern die auch eine reproduzierbare Probenvorbereitung – und damit zuverlässige Analysenergebnisse - garantiert.
    Mit der Ultra-Zentrifugalmühle ZM 200 bietet RETSCH eine Rotormühle an, die nicht nur sehr schnell, sondern auch äußerst materialschonend zerkleinert und, dank einer umfangreichen Zubehörpalette, universell einsetzbar ist. Mit ihrem kraftvollen Powerdrive-Antrieb vermahlt die ZM 200 weiche bis mittelharte und faserige Materialien extrem schnell auf Endfeinheiten bis unter 100 µm und steigert so den Probendurchsatz im Labor.
  • Perfekte Homogenisierung von Lebensmittelproben

    Nahrungsmittel treten in sehr unterschiedlichen Formen und Konsistenzen auf und sind in der Regel inhomogen. Für die Analytik werden jedoch homogene und repräsentative Proben benötigt, um aussagekräftige Ergebnisse zu erzielen. Für diese Aufgabe sind die Messermühlen Grindomix GM 200 und GM 300 von RETSCH die idealen Instrumente.
  • Schneidmühle SM 300 - Weiterentwicklung eines bewährten Zerkleinerungsprinzips

    Schneidmühlen werden in vielen Bereichen der Probenvorbereitung für die nachfolgende Analytik eingesetzt. Typische Anwendungsbeispiele sind die Zerkleinerung von Sekundärbrennstoffen, die Aufbereitung von Gebrauchsgegenständen zur Schadstoffuntersuchung, die Überwachung von Produkten im Rahmen der RoHS- und WEEE-Richtlinien bis hin zur Rückgewinnung von Edelmetallen – die Bandbreite an Probenmaterialien ist sehr groß.
  • Kraftvolle Schneidmühle

    Die Schneidmühle SM 300 überzeugt vor allem bei schwierigen Zerkleinerungsaufgaben. Sie verfügt über eine variable Drehzahl von 700 bis 3000 min-1 und zeichnet sich durch hohe Durchzugskraft aus. Die Mühle lässt sich komfortabel bedienen sowie schnell reinigen. Die SM 300 garantiert eine zuverlässige und sehr effektive Probenvorbereitung im Labor.
  • Fettbestimmung in Lebens- und Futtermitteln

    Zerkleinerung fetthaltiger Proben
  • Perfekte Homogenisierung mit der GRINDOMIX GM 300

    Die Vielfältigkeit von Nahrungsmitteln mit teilweise sehr unterschiedlichen Produkteigenschaften stellt für die Lebensmittelanalytik häufig eine Herausforderung dar. Vor der Analyse müssen die oft sehr komplexen Proben homogenisiert und auf eine hinreichende Partikelgröße zerkleinert werden. Dabei können die Materialien sehr stark in Bezug auf Härte und Feuchte variieren. Um den vielschichtigen Anforderungen der Probenvorbereitung von Lebensmitteln gerecht zu werden, bietet RETSCH die GRINDOMIX Messermühlen an. Das Modell GM 200 hat sich zur Aufbereitung kleinerer Probenmengen von bis zu 700 ml bewährt. Für größere Volumina steht jetzt die GRINDOMIX GM 300 mit einem Mahlraumvolumen von 5.000 ml zur Verfügung.
  • Die CryoMill im Einsatz für Proben mit leichtflüchtigen Bestandteilen

    Bei vielen Materialien ist es vorteilhaft, für die Zerkleinerung eine Kryomühle einzusetzen, statt einer Labormühle, die bei Raumtemperatur arbeitet. Die Probe wird durch den eingesetzten flüssigen Stickstoff versprödet und kann darum besser durch Schlag, Druck und Reibung zerkleinert werden; außerdem bleiben leicht flüchtige Bestandteile erhalten. Die RETSCH CryoMill gehört zu den modernsten und sichersten Kryomühlen im Markt und liefert zudem hervorragende Mahlergebnisse.
  • Eiskalt Zerkleinert

    Die meisten Probenmaterialien lassen sich durch die Wahl des geeigneten Zerkleinerungsgerätes problemlos mahlen. Die Beanspruchungsmechanismen wie Prall, Druck, Scherung, Schneiden, Reibung reichen bei Raumtemperatur aus, um das Material auf die benötigte Partikelgröße zu zerkleinern. Was aber kann man tun, wenn die mechanische Beanspruchung allein nicht ausreicht, um das Probenmaterial in möglichst kleine Partikel zu überführen? Eine Lösung dieser Problematik bietet der Einsatz von Flüssigstickstoff, der das Bruchverhalten solcher Materialien begünstigt.
  • Effektive Zerkleinerung mit Schlagrotormühlen

    Die reproduzierbare und kontaminationsneutrale Probenaufbereitung spielt eine entscheidende Rolle im Hinblick auf zuverlässige Analysenergebnisse. Ein wichtiger Schritt ist die Homogenisierung und Zerkleinerung der Probe auf eine definierte Feinheit mit Hilfe von Labormühlen. Neben der Zerkleinerung auf Analysenfeinheit können die Schlagrotormühlen von Retsch auch für die Kleinproduktion, Herstellung von Musterchargen und in der Forschung und Entwicklung von neuen Produkten eingesetzt werden.
  • Die Zerkleinerung im Rahmen der Probenvorbereitung

    Unter dem Begriff „Zerkleinern“ versteht man im Allgemeinen das Zerbrechen von Feststoffen durch mechanische Kräfte ohne Änderung des Aggregatzustandes.
  • Die neue Power Generation

    Planeten-Kugelmühlen haben seit jeher einen festen Platz in der täglichen Laborpraxis zur Feinzerkleinerung unterschiedlichster Materialien. Neben dem Mischen und Zerkleinern hat sich in den letzten Jahren auch im mechanischen Legieren z.B. thermoelektrischer oder hochkoerzitiver Materialien ein weiteres Anwendungsgebiet ergeben.
  • Zuverlässige Probenaufbereitung in der Lebensmitteltechnologie

    Eine effiziente Probenaufbereitung für schnelle, zuverlässige und reproduzierbare Analyseergebnisse wird in der heutigen Zeit immer wichtiger.  Besonders in der Nahrungsmittelindustrie, der pharmazeutischen und der biotechnologischen Industrie sowie der Medizin ist eine akribische Probenaufbereitung als Voraussetzung für Feinstanalysen unerlässlich, um vorgegebene Grenz- und Toleranzwerte einhalten zu können.
  • Cold, sticky and tough - Cryogenic grinding improves breaking properties

    Sticky, tough or elastic samples are generally difficult to pulverize. Cheese, for example, can be ground with a knife mill but only to a final fineness of about 1 – 2 mm which is not small enough for most analysis techniques. Sweets, on the other hand, often consist of various components like elastic foamy sugar with a sticky, liquid filling. If these types of sample are not embrittled before grinding, they tend to clog the mill. Cryogenic treatment, however, improves the breaking properties of cheese or candy so that even elastic materials can be successfully pulverized.
  • Detection of Mycotoxins in Nuts

    Preliminary and fine size reduction
  • From cacao tree to chocolate bar

    The way from the cacao tree to the chocolate bar is a long one. Due to the many processing stages – harvest, fermentation, drying, cleaning, roasting, pre-crushing and finally grinding the cocoa nibs to liquor from which cocoa powder and cocoa butter are pressed – there may be significant differences in the quality.
  • From muesli to streaky bacon - Complete homogenization of complex samples

    The diversity of foodstuffs with their often very different product properties represents a real challenge for food testing laboratories. Before the actual analysis, the sample materials – which can vary strongly with regards to hardness and moisture – need to be homogenized and reduced to a sufficiently small particle size. RETSCH’s GRINDOMIX knife mills are the ideal tools to meet the complex requirements of the sample preparation of food. The model GM 200 has proven itself for the homogenization of small sample volumes of up to 700 ml. For larger volumes RETSCH offers the GM 300 model with a grinding chamber volume of 5,000 ml.
  • Measuring Dust - Incoming Inspection with Sieve Analysis

    Graduate student Jennifer Franz has developed a new inspection procedure during her work at the German food producer Lebensgarten GmbH. With the help of sieve analysis the company can now reliably ascertain the fines and dust fractions of incoming cereal flakes; these have a negative influence on the mixing and packaging process of muesli.
  • Sample preparation of feeds and forage for NIR analysis

    The feed quality has a decisive influence on the productivity of livestock farming. However,  high-quality forage considerably adds to the costs of stock breeding. Consequently, economic considerations focus on the quality and quantity of the components used in the production process. This includes reliable analyses of feedstuff and ingredients from receipt of goods to final inspection as the best way to ensure a balanced feeding of the animals while keeping cost and profit orientation in focus.
    Near Infrared Spectroscopy (NIR) is the most important analytical method for the determination of protein content, moisture, fat and ash in feeds and forage. The advantage over classical methods such as Kjeldahl is the simultaneous determination
    of several parameters. Moreover, NIR spectroscopy is a quick method, which requires neither consumables nor reagents.
  • Tracing poison - Sample preparation for analysis of toxic elements

    Reports on findings of hazardous substances in food products are nothing unusual these days: pesticides in fruit, arsenic in rice or toxic plant parts in tea, to name but a few. Therefore, permanent quality control is an indispensable tool of consumer protection. Apart from the actual food testing, sample preparation by homogenization is essential to obtain reliable results.
  • What's in the fish - Effective size reduction by cutting

    The homogenization of fish is a challenge; scales, skin and bones are fairly resistant to size reduction so that the sample still contains some larger pieces after grinding in most mills. A high fat content of the fish makes the process even more difficult, as fatty particles stick together to form large lumps which block the mill and keep the sample inhomogeneous.
  • White gold - Grinding large sample volumes

    Rock salt and sea salt not only consist of sodium chloride but may also contain other minerals and silicates, depending on the mining area and method. To analyze the composition of salt, the sample needs to be sufficiently homogenized, considering that larger lumps of rock salt are usually very inhomogeneous. The element concentrations in salt are usually very low so that it is frequently necessary to process amounts in the kilogram range. The Rotor Beater Mill SR 300 easily pulverizes charges of several kilogram and is therefore ideally suited for this application.

Kundenreferenzen (7)

Testberichte (115)