Medizin / Pharma

Applikationsdatenbank

Material
Gerät
Loading...
 

Bitte kontaktieren Sie uns für eine individuelle Beratung.

Fachberichte (24)

  • Molienda ultrarrápida y ultrafina

    El nuevo molino ultracentrífugo ZM 200 de RETSCH es un molino de rotor no sólo extremadamente rápido y cuidadoso con el material molido, sino también de uso universal gracias a su amplia gama de accesorios.
  • Zeitvorteil in der pharmazeutischen Forschung

    Die Entwicklung von Arzneimitteln mit schwer löslichen bis unlöslichen Wirkstoffen stellt eine große Herausforderung für die pharmazeutische Industrie dar. So ist die Bioverfügbarkeit oral verabreichter Wirkstoffe, das heißt in welchem Umfang und in welcher Zeit der Wirkstoff vom Körper aufgenommen wird und am Wirkort zur Verfügung steht, in entscheidendem Maße von deren gelöstem Anteil im Magen-Darm-Trakt abhängig. Eine Möglichkeit zur Verbesserung der Auflösungseigenschaften und somit der Bioverfügbarkeit von Wirkstoffen stellt die Zerkleinerung von Wirkstoffpartikeln dar. Durch Minimierung der Partikelgröße schwer löslicher Wirkstoffe wird das Oberflächen-Volumen-Verhältnis vergrößert. Dadurch lassen sich die mikronisierten oder nanoisierten Partikel besser in Lösung bringen. Die zerkleinerten Partikel können in unterschiedlichsten Arzneiformen eingesetzt werden, wie z. B. klassisch in Tabletten oder Kapseln.
  • Feinstvermahlung mit Labor-Kugelmühlen

    Wie werden Nanopartikel erzeugt? Zum einen lassen sie sich im „Bottom-up“ Verfahren aus Atomen oder Molekülen synthetisieren. Im “Top-down“ Verfahren hingegen werden größere Partikel, z.B. mit Hilfe von Labormühlen, zerkleinert. Kleine Partikel weisen durch das extrem vergrößerte Verhältnis von Oberfläche zu Volumen erhöhte Oberflächenladungen auf, so dass die Partikel elektrostatisch zueinander gezogen werden. Daher werden Nanopartikel durch Nassvermahlungen (Kolloidvermahlung) erzeugt. Dabei werden die Partikel in Flüssigkeit dispergiert, was die Oberflächenladungen neutralisiert bzw. die Anziehungskraft der Partikel zueinander vermindert. Je nach Probenmaterial kann Wasser oder ein Alkohol als Dispergens genutzt werden. Aufgrund von Faktoren wie Energieeintrag oder Zerkleinerungsprinzip sind Kugelmühlen am besten für die Herstellung von Nanopartikeln geeignet.
  • Messabweichungen durch korrekte Probenvorbereitung minimieren

    Bei modernen Analysemethoden werden die Präzision und damit die Nachweisgrenzen immer weiter verbessert, so dass selbst geringe Spuren von Probenbestandteilen zuverlässig detektiert werden können. Die Probenvorbereitung jedoch, die vor der eigentlichen Analyse steht und diese stark beeinflussen kann, wird oft vernachlässigt. Ein Fehler, der durch mangelnde Sorgfalt bei der Probenvorbereitung entsteht, ist um ein Vielfaches größer als ein Fehler während der eigentlichen Messung. Wie bei einem Eisberg im Wasser wird nur ein kleiner Teil der Fehlersumme wahrgenommen; der Großteil der potentiellen Fehler liegt aber außerhalb der eigentlichen Analytik (siehe Abbildung 1). Möglicherweise kommen bei Probenahme und Probenvorbereitung traditionelle Arbeitsmethoden zum Einsatz, die oft schon so sehr in den Alltag der Probenanalyse eingebunden sind, so dass über ihre Auswirkungen auf die Folgeanalytik nicht mehr nachgedacht wird.
  • White Paper: Kryogene Probenvorbereitung leicht gemacht

    Bevor eine zuverlässige und genaue chemische oder physikalische Analyse an einer Feststoffprobe durchgeführt werden kann, muss diese im Rahmen der Probenvorbereitung hinreichend zerkleinert und homogenisiert werden. Dabei ist darauf zu achten, dass die Einzelprobe repräsentativ für das Ausgangsmaterial ist, und die Probenvorbereitung reproduzierbar abläuft. Nur so können aussagekräftige Analysenergebnisse garantiert werden. Die meisten Probenmaterialien lassen sich durch die Wahl des geeigneten Zerkleinerungsgerätes und des darin wirkenden Beanspruchungsmechanismus (Prall, Druck, Reibung, Scherung, Schneiden) problemlos bei Raumtemperatur auf die benötigte Analysenfeinheit zerkleinern.
  • Repräsentative Analysenergebnisse durch richtiges Probenhandling

    Folgende Situation ist in vielen Produktionsbetrieben alltäglich: Nach einer routinemäßigen Qualitätskontrolle wird die Produktion gestoppt oder eine bereits produzierte Charge gesperrt, da deren Analysenergebnisse außerhalb der festgelegten Grenzwerte liegen. Aber ist das getestete Produkt tatsächlich außerhalb der Spezifikation? Die Qualitätsabteilung ist davon überzeugt, da moderne Analysengeräte Ergebnisse mit sehr geringen Toleranzen erzeugen. Die betroffene Probe wurde mehrfach getestet und das Ergebnis konnte bestätigt werden. Es stellt sich die Frage, warum das Produkt plötzlich außerhalb der Spezifikation liegt, obwohl an den Produktionsparametern nichts geändert wurde.
    Es ist nicht auszuschließen, dass das getestete Produkt tatsächlich fehlerhaft ist. Häufig ist jedoch nicht das Produkt selbst, sondern fehlendes Bewusstsein für die der Analyse vorgelagerten Tätigkeiten Ursache auffälliger Analysenergebnisse.
  • Moderne Varianten der Luftstrahlsiebung

    Bei der Qualitätssicherung von Schüttgütern gehört die prozessbegleitende Bestimmung der Korngröße und ihrer Verteilung zu den wesentlichen Analyseverfahren. Lesen Sie, wie aktuelle Varianten der Luftsstrahlsiebung auch
    über lange Zeiträume zuverlässige und reproduzierbare Siebergebnisse ermöglichen.
  • Kryogener Aufschluss von Hefezellen nach dem Rout Protokoll

    Das Michael Rout Labor, welches an der New Yorker Rockefeller Universität beheimatet ist, nahm erstmals 2006 Kontakt zu RETSCH in den USA auf, um die Möglichkeit der kryogenen Vermahlung von Hefezellen mit einer Planeten-Kugelmühle zu diskutieren. Das Ziel ihrer Untersuchungen war die Erforschung der „Bauweise“ von Komplexen, welche an den Zellwänden von Hefezellen zu finden sind. Für den Einsatz einer Planeten-Kugelmühle sprach in erster Linie, dass sehr feine Partikelgrößen erreicht werden können, was eine wichtige Voraussetzung für fundierte Analysen an den Hefezellen ist. Eine Partikelgröße im Submikron-Bereich begünstigt eine hohe Ausbeute für die nachfolgende Proteinreinigung.
  • Siebung agglomerierender Pulver mit der Luftstrahlsiebmaschine AS 200 jet

    Für die Trockensiebung von Partikelgrößen unter 40 μm kommt in der Regel das Verfahren der Luftstrahlsiebung zum Einsatz, aber auch zur Bestimmung von Partikelgrößen bis 250 μm bietet diese Methode eine schnellere Alternative zur Wurfsiebung.
  • Repräsentative Analysenergebnisse durch korrektes Probenhandling

    Eine fehlerfreie und vergleichbare Analyse ist eng verbunden mit einem sorgfältigen Probenhandling. Nur eine zum Ausgangsmaterial repräsentative Probe kann aussagekräftige Analysenergebnisse liefern. Probenteiler und Labormühlen helfen, die Repräsentativität einer Probe und somit die Reproduzierbarkeit einer Analyse zu gewährleisten. Korrekte Probenvorbereitung senkt also die Wahrscheinlichkeit, dass fehlerhafte Analysenergebnisse zu einem  Produktionsstopp führen und ist somit der Schlüssel für eine effektive Qualitätskontrolle.
  • Kryogenvermahlung zäher Kunststoffe

    Bei zähen und elastischen Materialien lassen sich mit Kryogenvermahlung sehr hohe Feinheiten erreichen. Die Probe wird durch flüssigen Stickstoff versprödet und kann darum besser durch Schlag, Druck und Reibung zerkleinert werden.
    Außerdem bleiben leicht flüchtige Bestandteile erhalten, die häufig auch Gegenstand einer Analyse sind.
  • Nanopartikel mit großem Effekt

    Nanopartikel, d.h. sehr feine Partikel mit einem Durchmesser von weniger als 100 Nanometer, werden seit vielen Jahren von Wissenschaftlern erforscht. Bei der Entwicklung von z. B. Halbleiter- oder Oberflächeneigenschaften (Stichwort Lotuseffekt) eröffnet die Verwendung von Nanopartikeln ganz neue Möglichkeiten. Es gibt verschiedene Techniken zur Herstellung von Nanopartikeln. Im „Bottom Up“-Verfahren werden die Partikel aus Atomen und Molekülen synthetisiert, während bei der „Top Down“-Methode größere Partikel durch Vermahlung auf Nanometergröße zerkleinert werden. Dies kann in einer Planeten-Kugelmühle erfolgen, wie z. B. der PM 100, PM 200 oder PM 400 von RETSCH, da diese Mühlen den für eine Nanovermahlung notwendigen Energieeintrag erreichen.
  • Schnell und schonend zerkleinern

    In zahlreichen Labors werden täglich viele unterschiedliche Probenmaterialien aufbereitet. Für die Zerkleinerung von Feststoffproben auf Analysenfeinheit wird eine Mühle benötigt, die nicht nur vielseitig einsetzbar und leicht zu reinigen ist, sondern die auch eine reproduzierbare Probenvorbereitung – und damit zuverlässige Analysenergebnisse - garantiert.
    Mit der Ultra-Zentrifugalmühle ZM 200 bietet RETSCH eine Rotormühle an, die nicht nur sehr schnell, sondern auch äußerst materialschonend zerkleinert und, dank einer umfangreichen Zubehörpalette, universell einsetzbar ist. Mit ihrem kraftvollen Powerdrive-Antrieb vermahlt die ZM 200 weiche bis mittelharte und faserige Materialien extrem schnell auf Endfeinheiten bis unter 100 µm und steigert so den Probendurchsatz im Labor.
  • Kraftvolle Schneidmühle

    Die Schneidmühle SM 300 überzeugt vor allem bei schwierigen Zerkleinerungsaufgaben. Sie verfügt über eine variable Drehzahl von 700 bis 3000 min-1 und zeichnet sich durch hohe Durchzugskraft aus. Die Mühle lässt sich komfortabel bedienen sowie schnell reinigen. Die SM 300 garantiert eine zuverlässige und sehr effektive Probenvorbereitung im Labor.
  • Die CryoMill im Einsatz für Proben mit leichtflüchtigen Bestandteilen

    Bei vielen Materialien ist es vorteilhaft, für die Zerkleinerung eine Kryomühle einzusetzen, statt einer Labormühle, die bei Raumtemperatur arbeitet. Die Probe wird durch den eingesetzten flüssigen Stickstoff versprödet und kann darum besser durch Schlag, Druck und Reibung zerkleinert werden; außerdem bleiben leicht flüchtige Bestandteile erhalten. Die RETSCH CryoMill gehört zu den modernsten und sichersten Kryomühlen im Markt und liefert zudem hervorragende Mahlergebnisse.
  • Eiskalt Zerkleinert

    Die meisten Probenmaterialien lassen sich durch die Wahl des geeigneten Zerkleinerungsgerätes problemlos mahlen. Die Beanspruchungsmechanismen wie Prall, Druck, Scherung, Schneiden, Reibung reichen bei Raumtemperatur aus, um das Material auf die benötigte Partikelgröße zu zerkleinern. Was aber kann man tun, wenn die mechanische Beanspruchung allein nicht ausreicht, um das Probenmaterial in möglichst kleine Partikel zu überführen? Eine Lösung dieser Problematik bietet der Einsatz von Flüssigstickstoff, der das Bruchverhalten solcher Materialien begünstigt.
  • Die Zerkleinerung im Rahmen der Probenvorbereitung

    Unter dem Begriff „Zerkleinern“ versteht man im Allgemeinen das Zerbrechen von Feststoffen durch mechanische Kräfte ohne Änderung des Aggregatzustandes.
  • Die neue Power Generation

    Planeten-Kugelmühlen haben seit jeher einen festen Platz in der täglichen Laborpraxis zur Feinzerkleinerung unterschiedlichster Materialien. Neben dem Mischen und Zerkleinern hat sich in den letzten Jahren auch im mechanischen Legieren z.B. thermoelektrischer oder hochkoerzitiver Materialien ein weiteres Anwendungsgebiet ergeben.
  • Zuverlässige Probenaufbereitung in der Lebensmitteltechnologie

    Eine effiziente Probenaufbereitung für schnelle, zuverlässige und reproduzierbare Analyseergebnisse wird in der heutigen Zeit immer wichtiger.  Besonders in der Nahrungsmittelindustrie, der pharmazeutischen und der biotechnologischen Industrie sowie der Medizin ist eine akribische Probenaufbereitung als Voraussetzung für Feinstanalysen unerlässlich, um vorgegebene Grenz- und Toleranzwerte einhalten zu können.
  • Bigger is not Better

    There is a trend towards smaller samples that have more controlled particle size and yet remain representative of the material being analyzed.
  • Down to the bone

    Use of laboratory grinders for size reduction of human bones and bioceramics

    Bone implants and substances for bone regeneration are used in surgery to replace degenerated bone material by implants or to “re-build” it with specific substances. The material used in implants varies from autogeneic (supplied by the patient) through allogeneic (supplied by a donor) bones to replacement materials such as hydroxylapatite (HA) and tricalcium phosphate (TCP). Bovine bones and corals are used in conjunction with synthetically produced foamed materials to form a basis for the regeneration of bone substance. Various RETSCH mills are suitable for the preliminary and fine grinding of human bones as well as bioceramic materials.
  • Sample Preparation in the Pharmaceutical Industry

    In the analysis of solid material, the popular adage that “bigger is better” certainly does not apply. The goal is to produce particles that are sufficiently small to satisfy the requirements of the analysis while ensuring that the final sample accurately represents the original material. The “particles” of interest to the analyst generally range from 10 µm to 2mm. Additionally there are many application, where even finer sizes are needed. One example are active ingredients, where it is necessary to grind in the submicron range. Finally for DNA or RNA extraction mechanical cell lysis is well-established. Materials differ widely in their composition and physical properties. Hence, there are many different grinding principles that can be applied, and this, together with other variables such as initial feed or “lump” size, fineness needed and amount of sample available, results in a wide range of models available to the researcher.
  • What Hair Reveals

    The detection of illegal drugs and pharmaceuticals plays a role in various fields, for example in forensic science, road traffic accidents, in competitive sports or at the workplace. Chemical substances can be detected in blood, saliva, urine and in hair. Hair has the great advantage of storing the substances for a long period, which means that detection is still possible several months after consumption of the drug. In addition to the detection of drugs, hair samples are also used for DNA analysis as well as for the analysis of heavy metals and minerals.

Kundenreferenzen (2)

Testberichte (56)