Geologie / Metallurgie

Applikationsdatenbank

Material
Gerät
Loading...
 

Bitte kontaktieren Sie uns für eine individuelle Beratung.

(2)

  • White Paper: Feinstvermahlung mit Labor-Kugelmühlen

    Wie werden Nanopartikel erzeugt? Zum einen lassen sie sich im „Bottom-up“ Verfahren aus Atomen oder Molekülen synthetisieren. Im “Top-down“ Verfahren hingegen werden größere Partikel, z.B. mit Hilfe von Labormühlen, zerkleinert. Kleine Partikel weisen durch das extrem vergrößerte Verhältnis von Oberfläche zu Volumen erhöhte Oberflächenladungen auf, so dass die Partikel elektrostatisch zueinander gezogen werden. Daher werden Nanopartikel durch Nassvermahlungen (Kolloidvermahlung) erzeugt. Dabei werden die Partikel in Flüssigkeit dispergiert, was die Oberflächenladungen neutralisiert bzw. die Anziehungskraft der Partikel zueinander vermindert. Je nach Probenmaterial kann Wasser oder ein Alkohol als Dispergens genutzt werden. Aufgrund von Faktoren wie Energieeintrag oder Zerkleinerungsprinzip sind Kugelmühlen am besten für die Herstellung von Nanopartikeln geeignet.
  • White Paper: Messabweichungen durch korrekte Probenvorbereitung minimieren

    Bei modernen Analysemethoden werden die Präzision und damit die Nachweisgrenzen immer weiter verbessert, so dass selbst geringe Spuren von Probenbestandteilen zuverlässig detektiert werden können. Die Probenvorbereitung jedoch, die vor der eigentlichen Analyse steht und diese stark beeinflussen kann, wird oft vernachlässigt. Ein Fehler, der durch mangelnde Sorgfalt bei der Probenvorbereitung entsteht, ist um ein Vielfaches größer als ein Fehler während der eigentlichen Messung. Wie bei einem Eisberg im Wasser wird nur ein kleiner Teil der Fehlersumme wahrgenommen; der Großteil der potentiellen Fehler liegt aber außerhalb der eigentlichen Analytik (siehe Abbildung 1). Möglicherweise kommen bei Probenahme und Probenvorbereitung traditionelle Arbeitsmethoden zum Einsatz, die oft schon so sehr in den Alltag der Probenanalyse eingebunden sind, so dass über ihre Auswirkungen auf die Folgeanalytik nicht mehr nachgedacht wird.

Fachberichte (18)

  • Il più puro possibile

    Anche se la macinazione viene svolta in condizioni ideali, gli stress meccanici che il campione esercita sulla superficie degli strumenti di macinazione può causare abrasione. Tuttavia, selezionando un mulino e degli accessori adatti è possibile minimizzare questo effetto. Se il campione deve essere macinato a pezzature inferiori ai 100 microns, le forti forze meccaniche richieste aumentano l’abrasione.
  • Mulino a taglienti SM 300 – Affinamento di un sistema di macinazione ben affermato

    I mulini a taglienti vengono utilizzati in diverse aree della preparazione dl campione alle analisi successive. Tipiche applicazioni includono la riduzione di combustibili da rifiuto, la macinazione di campioni di biomasse per ricerche nell’ambito delle energie rinnovabili, il controllo dei prodotti nell’abito delle normative RoHS and WEEE, o nel recupero dei materiali preziosi – la varietà di campione è notevole.
  • La Fragmentación

    Por lo general se asocia a la noción "fragmentación", el machacamiento, de sustancias sólidas mediante fuerza mecánica. Pero también la división de líquidos en gotas o de gases en bollas representa un proceso de fragmentación.
  • La nueva generación de molinas planetarios de bolas

    Los más precisos resultados de trituración en el más breve tiempo se consiguen con los nuevos molinos planetarios de bolas, de Retsch. Con el PM100 y el PM200, Retsch presenta una nueva generación de molinos planetarios de bolas con uno o dos unidades de trituración, que establecen nuevos estándares de rendimiento en este segmento de la producción.
  • Molienda ultrarrápida y ultrafina

    El nuevo molino ultracentrífugo ZM 200 de RETSCH es un molino de rotor no sólo extremadamente rápido y cuidadoso con el material molido, sino también de uso universal gracias a su amplia gama de accesorios.
  • Emax - schneller, feiner, kühler

    Die größte Herausforderung bei der Entwicklung einer Hochleistungs-Kugelmühle ist die Temperaturkontrolle, da die sehr hohen Zerkleinerungsenergien zu einer extremen Wärmeentwicklung im Mahlbecher führen. Bei RETSCH wurde diese Problematik mit einem innovativen integrierten Wasserkühlsystem gelöst. Mahlpausen zur Abkühlung, wie sie in konventionellen Kugelmühlen bei Vermahlungen über 30 Minuten bereits bei niedrigen Drehzahlen notwendig sind, lassen sich bei der Hochleistungs-Kugelmühle Emax weitestgehend vermeiden.
  • Kolloidvermahlungen zur Erzeugung von Nanopartikeln

    Nanoteilchen, d.h. Partikel mit einem Durchmesser von weniger als 100 Nanometer, werden seit vielen Jahren von Wissenschaftlern erforscht. Zum einen lassen sie sich im „Bottom-up“ Verfahren aus Atomen oder Molekülen synthetisieren. Im “Top-Down“ Verfahren hingegen werden größere Partikel, z.B. mit Hilfe von Labormühlen, zerkleinert. Kleine Partikel weisen durch das extrem vergrößerte Verhältnis von Oberfläche zu Volumen erhöhte Oberflächenladungen auf, so dass die Partikel elektrostatisch zueinander gezogen werden. Daher können Nanopartikel nur durch Nassvermahlung (Kolloidvermahlung) erzeugt werden.
  • Probenteilung großer Gebinde

    Die Beprobung einer größeren Ausgangsmenge läuft oftmals so ab, dass die Repräsentativität der Probe nicht gewährleistet ist, was die Qualität der nachfolgenden Analyse negativ beeinflusst. Darum verdient der Prozess der Beprobung mehr Aufmerksamkeit als ihm üblicherweise in der Praxis zuteil wird. Für viele Betriebe stellt die Probenteilung einen arbeitsintensiven Prozess dar, der nicht immer zu einem repräsentativen Ergebnis führt. Dank cleverer Lösungen aus dem Hause RETSCH werden die Arbeitsbedingungen und damit die Qualität der Beprobung deutlich verbessert.
  • Repräsentative Analysenergebnisse durch richtiges Probenhandling

    Folgende Situation ist in vielen Produktionsbetrieben alltäglich: Nach einer routinemäßigen Qualitätskontrolle wird die Produktion gestoppt oder eine bereits produzierte Charge gesperrt, da deren Analysenergebnisse außerhalb der festgelegten Grenzwerte liegen. Aber ist das getestete Produkt tatsächlich außerhalb der Spezifikation? Die Qualitätsabteilung ist davon überzeugt, da moderne Analysengeräte Ergebnisse mit sehr geringen Toleranzen erzeugen. Die betroffene Probe wurde mehrfach getestet und das Ergebnis konnte bestätigt werden. Es stellt sich die Frage, warum das Produkt plötzlich außerhalb der Spezifikation liegt, obwohl an den Produktionsparametern nichts geändert wurde.
    Es ist nicht auszuschließen, dass das getestete Produkt tatsächlich fehlerhaft ist. Häufig ist jedoch nicht das Produkt selbst, sondern fehlendes Bewusstsein für die der Analyse vorgelagerten Tätigkeiten Ursache auffälliger Analysenergebnisse.
  • Aussiebung großer Probenmengen mit der AS 450 control

    Die Analyse größerer Schüttgutmengen erfolgt in der Regel mittels Wurfsiebung. Bei vielen auf dem Markt erhältlichen Wurfsiebmaschinen ist der Siebturm auf Federn montiert, die vertikal schwingen. Um das Siebgut jedoch gleichmäßig über
    die gesamte Siebfläche zu verteilen, hat sich die sogenannte 3-D Wurfsiebung als
    vorteilhaft erwiesen, wie sie bei der AS 450 control zum Einsatz kommt. Diese führt
    zu einer leichten Drehbewegung des Siebturmes, so dass das Siebgut über das
    gesamte Sieb wandert und die Siebfläche optimal ausnutzt.
  • Moderne Varianten der Luftstrahlsiebung

    Bei der Qualitätssicherung von Schüttgütern gehört die prozessbegleitende Bestimmung der Korngröße und ihrer Verteilung zu den wesentlichen Analyseverfahren. Lesen Sie, wie aktuelle Varianten der Luftsstrahlsiebung auch
    über lange Zeiträume zuverlässige und reproduzierbare Siebergebnisse ermöglichen.
  • White Paper: Repräsentative Analysenergebnisse durch korrektes Probenhandling

    Eine fehlerfreie und vergleichbare Analyse ist eng verbunden mit einem sorgfältigen Probenhandling. Nur eine zum Ausgangsmaterial repräsentative Probe kann aussagekräftige Analysenergebnisse liefern. Probenteiler und Labormühlen helfen, die Repräsentativität einer Probe und somit die Reproduzierbarkeit einer Analyse zu gewährleisten. Korrekte Probenvorbereitung senkt also die Wahrscheinlichkeit, dass fehlerhafte Analysenergebnisse zu einem  Produktionsstopp führen und ist somit der Schlüssel für eine effektive Qualitätskontrolle.
  • Kraftvolle Schneidmühle

    Die Schneidmühle SM 300 überzeugt vor allem bei schwierigen Zerkleinerungsaufgaben. Sie verfügt über eine variable Drehzahl von 700 bis 3000 min-1 und zeichnet sich durch hohe Durchzugskraft aus. Die Mühle lässt sich komfortabel bedienen sowie schnell reinigen. Die SM 300 garantiert eine zuverlässige und sehr effektive Probenvorbereitung im Labor.
  • Cement - representative sample preparation is important

    To produce high-quality cement, the mineralogical and chemical composition of raw materials as well as intermediate and finished products has to be determined. At each stage of the production, samples have to be taken, processed and analysed to ensure quality control without gaps. Retsch offers a range of instruments that are used for sample preparation during the complete production process, from the quarrying of the raw materials to the final product. The typical sample preparation process involves preliminary size reduction, sample division and fine size reduction before the sample can be submitted to further analyses....
  • Emax - The Revolution in Ultrafine Grinding

    The Emax is an entirely new type of ball mill which was specifically designed by RETSCH for high energy milling. The impressive speed of 2,000 min-1, so far unrivaled in a ball mill, in combination with the special grinding jar design generates a vast amount of size reduction energy. The unique combination of impact, friction and circulating grinding jar movement results in ultrafine particle sizes in the shortest amount of time. Thanks to the new liquid cooling system, excess thermal energy is quickly discharged preventing both sample and mill from overheating, even after long grinding times.
  • Quality control of coal: The influence of sample preparation on elemental analysis results

    The most common types of coal (lignite, bituminous and anthracite) are distinguished by their different chemical and physical properties. The calorific value of coal can be determined by analyzing its carbon content, for example with combustion analyzers. In addition, efficient management of the desulfurization plant requires control of the sulfur content. Compared to the large amount of coal a typical laboratory sample consists of - a 10 liter bucket or even more - the sample volume required for analysis is fairly low, only approx. 1 g. The standard DIN 51701 defines the sample amount to be tested as this relates to the particle size: The bigger the particles are, the more sample material is required.
  • Representative sample preparation for XRF analysis

    Preparing homogeneous samples by milling

Kundenreferenzen (2)

Testberichte (89)