Chemie / Kunststoffe

Applikationsdatenbank

Material
Gerät
Loading...
 

Bitte kontaktieren Sie uns für eine individuelle Beratung.

Kundenzeitschrift "die probe" (1)

  • No. 38

    DIE VERDER SCIENTIFIC DIVISION STELLT SICH VOR

Fachberichte (44)

  • Los especial del pigmento

    Debido a la ilimitada variedad de colores y texturas que ofrencen los recubrimientos en polvo; muchos de los nuevos recubrimientosde aplicación especifica se crean en el laboratorio en pequeñas cantidades que luego se le envían al cliente para su aplicación y aprobación.
  • Molienda ultrarrápida y ultrafina

    El nuevo molino ultracentrífugo ZM 200 de RETSCH es un molino de rotor no sólo extremadamente rápido y cuidadoso con el material molido, sino también de uso universal gracias a su amplia gama de accesorios.
  • Kolloidvermahlungen zur Erzeugung von Nanopartikeln

    Nanoteilchen, d.h. Partikel mit einem Durchmesser von weniger als 100 Nanometer, werden seit vielen Jahren von Wissenschaftlern erforscht. Zum einen lassen sie sich im „Bottom-up“ Verfahren aus Atomen oder Molekülen synthetisieren. Im “Top-Down“ Verfahren hingegen werden größere Partikel, z.B. mit Hilfe von Labormühlen, zerkleinert. Kleine Partikel weisen durch das extrem vergrößerte Verhältnis von Oberfläche zu Volumen erhöhte Oberflächenladungen auf, so dass die Partikel elektrostatisch zueinander gezogen werden. Daher können Nanopartikel nur durch Nassvermahlung (Kolloidvermahlung) erzeugt werden.
  • Emax - schneller, feiner, kühler

    Die größte Herausforderung bei der Entwicklung einer Hochleistungs-Kugelmühle ist die Temperaturkontrolle, da die sehr hohen Zerkleinerungsenergien zu einer extremen Wärmeentwicklung im Mahlbecher führen. Bei RETSCH wurde diese Problematik mit einem innovativen integrierten Wasserkühlsystem gelöst. Mahlpausen zur Abkühlung, wie sie in konventionellen Kugelmühlen bei Vermahlungen über 30 Minuten bereits bei niedrigen Drehzahlen notwendig sind, lassen sich bei der Hochleistungs-Kugelmühle Emax weitestgehend vermeiden.
  • Messabweichungen durch korrekte Probenvorbereitung minimieren

    Bei modernen Analysemethoden werden die Präzision und damit die Nachweisgrenzen immer weiter verbessert, so dass selbst geringe Spuren von Probenbestandteilen zuverlässig detektiert werden können. Die Probenvorbereitung jedoch, die vor der eigentlichen Analyse steht und diese stark beeinflussen kann, wird oft vernachlässigt. Ein Fehler, der durch mangelnde Sorgfalt bei der Probenvorbereitung entsteht, ist um ein Vielfaches größer als ein Fehler während der eigentlichen Messung. Wie bei einem Eisberg im Wasser wird nur ein kleiner Teil der Fehlersumme wahrgenommen; der Großteil der potentiellen Fehler liegt aber außerhalb der eigentlichen Analytik (siehe Abbildung 1). Möglicherweise kommen bei Probenahme und Probenvorbereitung traditionelle Arbeitsmethoden zum Einsatz, die oft schon so sehr in den Alltag der Probenanalyse eingebunden sind, so dass über ihre Auswirkungen auf die Folgeanalytik nicht mehr nachgedacht wird.
  • Feinstvermahlung mit Labor-Kugelmühlen

    Wie werden Nanopartikel erzeugt? Zum einen lassen sie sich im „Bottom-up“ Verfahren aus Atomen oder Molekülen synthetisieren. Im “Top-down“ Verfahren hingegen werden größere Partikel, z.B. mit Hilfe von Labormühlen, zerkleinert. Kleine Partikel weisen durch das extrem vergrößerte Verhältnis von Oberfläche zu Volumen erhöhte Oberflächenladungen auf, so dass die Partikel elektrostatisch zueinander gezogen werden. Daher werden Nanopartikel durch Nassvermahlungen (Kolloidvermahlung) erzeugt. Dabei werden die Partikel in Flüssigkeit dispergiert, was die Oberflächenladungen neutralisiert bzw. die Anziehungskraft der Partikel zueinander vermindert. Je nach Probenmaterial kann Wasser oder ein Alkohol als Dispergens genutzt werden. Aufgrund von Faktoren wie Energieeintrag oder Zerkleinerungsprinzip sind Kugelmühlen am besten für die Herstellung von Nanopartikeln geeignet.
  • White Paper: Kryogene Probenvorbereitung leicht gemacht

    Bevor eine zuverlässige und genaue chemische oder physikalische Analyse an einer Feststoffprobe durchgeführt werden kann, muss diese im Rahmen der Probenvorbereitung hinreichend zerkleinert und homogenisiert werden. Dabei ist darauf zu achten, dass die Einzelprobe repräsentativ für das Ausgangsmaterial ist, und die Probenvorbereitung reproduzierbar abläuft. Nur so können aussagekräftige Analysenergebnisse garantiert werden. Die meisten Probenmaterialien lassen sich durch die Wahl des geeigneten Zerkleinerungsgerätes und des darin wirkenden Beanspruchungsmechanismus (Prall, Druck, Reibung, Scherung, Schneiden) problemlos bei Raumtemperatur auf die benötigte Analysenfeinheit zerkleinern.
  • Outdoorbekleidung: Natur pur oder dem Gift auf der Spur?

    Freizeitaktivitäten in der Natur wie Wandern, Radfahren oder Klettern erfreuen sich großer Beliebtheit. Die Textilindustrie bietet hierfür eine große Bandbreite an Funktionskleidung aus synthetischen High-Tech Materialien, die in der Regel wind- und wasserfest sind sowie atmungsaktiv. Wie Greenpeace in einer Studie von 2013[1] nachweisen konnte, finden sich in wetterfesten Textilien immer wieder Gefahrstoffe wie per-oder polyfluorierte Chemikalien (PFC), welche z. B. zum Schutz vor Wasser und Schmutz in die Kleidung eingearbeitet werden.
  • Dem alltäglichen Gift auf der Spur

    Kunststoffe sind ein fester Bestandteil unseres Alltags, sie werden vielfältig eingesetzt, so z. B. in Verpackungen, Möbeln, Kleidung oder Elektrogeräten. Dem zweifellos hohen Nutzwert dieser Materialien stehen immer wieder Meldungen gegenüber, die den Einsatz diverser Gefahrenstoffe in Kunststoffen anprangern. Inhaltsstoffe wie Weichmacher, die nicht fest im Material eingebunden sind, werden über Hautkontakt aufgenommen und können hormonelle Auswirkungen haben.
  • Repräsentative Analysenergebnisse durch richtiges Probenhandling

    Folgende Situation ist in vielen Produktionsbetrieben alltäglich: Nach einer routinemäßigen Qualitätskontrolle wird die Produktion gestoppt oder eine bereits produzierte Charge gesperrt, da deren Analysenergebnisse außerhalb der festgelegten Grenzwerte liegen. Aber ist das getestete Produkt tatsächlich außerhalb der Spezifikation? Die Qualitätsabteilung ist davon überzeugt, da moderne Analysengeräte Ergebnisse mit sehr geringen Toleranzen erzeugen. Die betroffene Probe wurde mehrfach getestet und das Ergebnis konnte bestätigt werden. Es stellt sich die Frage, warum das Produkt plötzlich außerhalb der Spezifikation liegt, obwohl an den Produktionsparametern nichts geändert wurde.
    Es ist nicht auszuschließen, dass das getestete Produkt tatsächlich fehlerhaft ist. Häufig ist jedoch nicht das Produkt selbst, sondern fehlendes Bewusstsein für die der Analyse vorgelagerten Tätigkeiten Ursache auffälliger Analysenergebnisse.
  • Aufbereitung von PET Preforms zur nachfolgenden Analytik

    In der Getränkeindustrie werden die Kunststoffflaschen auf das potentiell krebserregende Acetaldehyd geprüft. Dies erfolgt meist in den Vorstufen der Getränkeflaschen, den so genannten Preforms. Bevor der Nachweis erfolgen kann, muss das Acetaldehyd erst aus der Probe extrahiert werden. Um dies reproduzierbar zu ermöglichen, ist es notwendig, die Probe zunächst zu zerkleinern. Dabei ist zu beachten, dass Acetaldehyd eine sehr leicht flüchtige Substanz ist. Der während der Vermahlung notwendige mechanische Energieeintrag kann zur Erwärmung und damit zur Verdunstung des Acetaldehyds führen. Um diesen Effekt zu verhindern, ist die Kryogenvermahlung die ideale Methode.
  • Moderne Varianten der Luftstrahlsiebung

    Bei der Qualitätssicherung von Schüttgütern gehört die prozessbegleitende Bestimmung der Korngröße und ihrer Verteilung zu den wesentlichen Analyseverfahren. Lesen Sie, wie aktuelle Varianten der Luftsstrahlsiebung auch
    über lange Zeiträume zuverlässige und reproduzierbare Siebergebnisse ermöglichen.
  • Siebung agglomerierender Pulver mit der Luftstrahlsiebmaschine AS 200 jet

    Für die Trockensiebung von Partikelgrößen unter 40 μm kommt in der Regel das Verfahren der Luftstrahlsiebung zum Einsatz, aber auch zur Bestimmung von Partikelgrößen bis 250 μm bietet diese Methode eine schnellere Alternative zur Wurfsiebung.
  • Repräsentative Analysenergebnisse durch korrektes Probenhandling

    Eine fehlerfreie und vergleichbare Analyse ist eng verbunden mit einem sorgfältigen Probenhandling. Nur eine zum Ausgangsmaterial repräsentative Probe kann aussagekräftige Analysenergebnisse liefern. Probenteiler und Labormühlen helfen, die Repräsentativität einer Probe und somit die Reproduzierbarkeit einer Analyse zu gewährleisten. Korrekte Probenvorbereitung senkt also die Wahrscheinlichkeit, dass fehlerhafte Analysenergebnisse zu einem  Produktionsstopp führen und ist somit der Schlüssel für eine effektive Qualitätskontrolle.
  • Probenvorbereitung für die Analyse von PET Verpackungen

    PET Flaschen sind als leichte und stabile Getränkeverpackung beliebt und weit verbreitet. Mineralwasser und andere Getränke in diesen Flaschen können jedoch Spuren der gesundheitsschädlichen Verbindung Acetaldehyd enthalten. Der Stoff wirkt sich schon in geringen Spuren negativ auf die Geschmacksqualität aus. Zur Qualitätssicherung sind daher für Verpackungshersteller und Getränkeabfüller aufwändige quantitative Prüfverfahren erforderlich. Da Acetaldehyd eine leicht flüchtige Verbindung ist, muss eine thermische Belastung der PET Probe im Vorfeld der Analyse in jedem Fall verhindert werden. Die Kryogenvermahlung bei -196 °C ist eine Methode zur schonenden, reproduzierbaren Zerkleinerung elastischer Materialien. Das Verfahren eignet sich für die Probenvorbereitung im Rahmen chromatographischer Routinekontrollen im zertifizierten Prüflabor.
  • Kryogenvermahlung zäher Kunststoffe

    Bei zähen und elastischen Materialien lassen sich mit Kryogenvermahlung sehr hohe Feinheiten erreichen. Die Probe wird durch flüssigen Stickstoff versprödet und kann darum besser durch Schlag, Druck und Reibung zerkleinert werden.
    Außerdem bleiben leicht flüchtige Bestandteile erhalten, die häufig auch Gegenstand einer Analyse sind.
  • Kunststoff ist nicht gleich Kunststoff

    Die Vielfalt der Kunststoffe ist heutzutage nahezu unbegrenzt. Entsprechend groß ist das Anwendungsfeld dieser Materialien. Abkürzungen wie PE, PET, PC, PP, PBT oder ABS umschreiben nicht mehr nur ein einfaches Material, sondern bezeichnen jeweils eine ganze Stoffklasse mit Kunststoffen unterschiedlichster Eigenschaften: Je nach Anwendung müssen sie z. B. schlagzäh, bruchfest, hitzebeständig oder auch lösemittelbeständig sein.
  • Schnell und schonend zerkleinern

    In zahlreichen Labors werden täglich viele unterschiedliche Probenmaterialien aufbereitet. Für die Zerkleinerung von Feststoffproben auf Analysenfeinheit wird eine Mühle benötigt, die nicht nur vielseitig einsetzbar und leicht zu reinigen ist, sondern die auch eine reproduzierbare Probenvorbereitung – und damit zuverlässige Analysenergebnisse - garantiert.
    Mit der Ultra-Zentrifugalmühle ZM 200 bietet RETSCH eine Rotormühle an, die nicht nur sehr schnell, sondern auch äußerst materialschonend zerkleinert und, dank einer umfangreichen Zubehörpalette, universell einsetzbar ist. Mit ihrem kraftvollen Powerdrive-Antrieb vermahlt die ZM 200 weiche bis mittelharte und faserige Materialien extrem schnell auf Endfeinheiten bis unter 100 µm und steigert so den Probendurchsatz im Labor.
  • Schneidmühle SM 300 - Weiterentwicklung eines bewährten Zerkleinerungsprinzips

    Schneidmühlen werden in vielen Bereichen der Probenvorbereitung für die nachfolgende Analytik eingesetzt. Typische Anwendungsbeispiele sind die Zerkleinerung von Sekundärbrennstoffen, die Aufbereitung von Gebrauchsgegenständen zur Schadstoffuntersuchung, die Überwachung von Produkten im Rahmen der RoHS- und WEEE-Richtlinien bis hin zur Rückgewinnung von Edelmetallen – die Bandbreite an Probenmaterialien ist sehr groß.
  • Kraftvolle Schneidmühle

    Die Schneidmühle SM 300 überzeugt vor allem bei schwierigen Zerkleinerungsaufgaben. Sie verfügt über eine variable Drehzahl von 700 bis 3000 min-1 und zeichnet sich durch hohe Durchzugskraft aus. Die Mühle lässt sich komfortabel bedienen sowie schnell reinigen. Die SM 300 garantiert eine zuverlässige und sehr effektive Probenvorbereitung im Labor.
  • Die CryoMill im Einsatz für Proben mit leichtflüchtigen Bestandteilen

    Bei vielen Materialien ist es vorteilhaft, für die Zerkleinerung eine Kryomühle einzusetzen, statt einer Labormühle, die bei Raumtemperatur arbeitet. Die Probe wird durch den eingesetzten flüssigen Stickstoff versprödet und kann darum besser durch Schlag, Druck und Reibung zerkleinert werden; außerdem bleiben leicht flüchtige Bestandteile erhalten. Die RETSCH CryoMill gehört zu den modernsten und sichersten Kryomühlen im Markt und liefert zudem hervorragende Mahlergebnisse.
  • Aufbereitung elastischer Kunststoffe zum Nachweis von PAK

    Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe, kurz PAK, entstehen generell bei Verbrennungen und finden sich z.B. in Zigarettenrauch oder Ölprodukten. PAK-haltige Mineralöle werden u.a. in Kautschukerzeugnissen als Weichmacher eingesetzt, vor allem bei schwarz eingefärbten Produkten, wie z.B. in Fahrzeugreifen, aber auch in Gummigriffen von Werkzeugen oder in Schuhsohlen. Einige PAK haben beim Menschen eindeutig krebserregende Wirkung, daher gibt es Richtwerte für die maximale Konzentration in Verbraucherprodukten.
  • Eiskalt Zerkleinert

    Die meisten Probenmaterialien lassen sich durch die Wahl des geeigneten Zerkleinerungsgerätes problemlos mahlen. Die Beanspruchungsmechanismen wie Prall, Druck, Scherung, Schneiden, Reibung reichen bei Raumtemperatur aus, um das Material auf die benötigte Partikelgröße zu zerkleinern. Was aber kann man tun, wenn die mechanische Beanspruchung allein nicht ausreicht, um das Probenmaterial in möglichst kleine Partikel zu überführen? Eine Lösung dieser Problematik bietet der Einsatz von Flüssigstickstoff, der das Bruchverhalten solcher Materialien begünstigt.
  • Nachwachsende Rohstoffe auf dem Vormarsch

    Die Besonderheiten bei der Aufbereitung von Pflanzen
  • Schwermetalle in Spielzeug

    Von der Zerkleinerung zur Analyse
  • Zusammenspiel der Kräfte

    Planeten-Kugelmühlen ermöglichen mechanisches Legieren dank ihrer hohen Zerkleinerungsenergie

    Mechanisch legierte Werkstoffe haben schon längst ihren Einzug in die moderne Werkstofftechnik gehalten. Viele neue Werkstoffe und Werkstoffkomposite wurden in den letzten Jahren durch intensive Forschung entwickelt und werden bereits industriell hergestellt. Mechanisches Legieren ist ein gängiges Verfahren, um Werkstoffpaarungen oder Komposite zu synthetisieren, die auf konventionellem Wege nicht realisierbar wären, wie z. B. das Verbinden von Natur aus unmischbarer Legierungspartner. Das Werkzeug der Wahl dafür sind Planeten-Kugelmühlen.
  • Spielzeug bleischwer in den Regalen?

    Die Notwendigkeit der analysenneutralen Probenvorbereitung
  • Grüne Chemie im Labor

    Ressourcenschonende Mühlen als effiziente und umweltfreundliche  Synthesereaktoren.
  • Den Gefahrstoffen auf der Spur (RoHS/WEEE)

    Vorbereitung von Elektronikschrott für repräsentative Analysenproben.
    Einen Lösungsweg vom Elektrogerät zur aussagekräftigen Analysenprobe am Beispiel eines Spielzeugautos.
  • Die Zerkleinerung im Rahmen der Probenvorbereitung

    Unter dem Begriff „Zerkleinern“ versteht man im Allgemeinen das Zerbrechen von Feststoffen durch mechanische Kräfte ohne Änderung des Aggregatzustandes.
  • Kryogene Aufbereitung von Probenmaterialien

    Die Zerkleinerung als wichtiger Verfahrensschritt der Probenaufbereitung hat einen erheblichen Einfluss auf die nachfolgende Analytik. So können zu grobe Partikelfeinheiten oder auch Inhomogenitäten insbesondere dann zu unbrauchbaren oder falschen Analyseergebnissen führen, wenn es sich um kleinste Probenvolumina handelt die repräsentativ für die Gesamtprobe sind.
  • Die Probenvorbereitung von Feststoffen für die Spektralanalytik

    Die Röntgenfluoreszenz (RFA oder auch x-ray) zählt zu den vielseitigsten Multielementmethoden der chemischen Analytik. Die Grundlagen dieses Verfahrens ist die Anregung der Fluoreszenzstrahlung einer Probe durch energiereiche Röntgenquanten und die anschließende Analyse der charakteristischen Röntgenstrahlung der Elemente.
  • Herstellung von Nanopartikel mit der Planeten-Kugelmühle

    Die Herstellung von Nanopartikeln, deren Größe im Bereich von 1 Mikron und kleiner liegt, ist in vielen technischen Bereichen immer mehr auf dem Vormarsch, denn sie ermöglichen die gezielte Veränderung von Materialeigenschaften.
  • Die neue Power Generation

    Planeten-Kugelmühlen haben seit jeher einen festen Platz in der täglichen Laborpraxis zur Feinzerkleinerung unterschiedlichster Materialien. Neben dem Mischen und Zerkleinern hat sich in den letzten Jahren auch im mechanischen Legieren z.B. thermoelektrischer oder hochkoerzitiver Materialien ein weiteres Anwendungsgebiet ergeben.
  • Analysis of cadmium in plastics

    In recent years, mass media have focused on the topics of the environment and environmental conservation. With the advancement in scientific technology, resource development has progressed.
  • Consistent Milling on a Nano Scale

    Planetary ball mills are helping scientists and engineers advance nanotechnology by providing a consistent way to produce nanoscale powders.
  • Emax - The Revolution in Ultrafine Grinding

    The Emax is an entirely new type of ball mill which was specifically designed by RETSCH for high energy milling. The impressive speed of 2,000 min-1, so far unrivaled in a ball mill, in combination with the special grinding jar design generates a vast amount of size reduction energy. The unique combination of impact, friction and circulating grinding jar movement results in ultrafine particle sizes in the shortest amount of time. Thanks to the new liquid cooling system, excess thermal energy is quickly discharged preventing both sample and mill from overheating, even after long grinding times.
  • Outdoor clothing: Pure nature or traces of poison?

    Outdoor activities such as hiking, biking or climbing are very popular. As a result, the textile industry offers a huge variety of functional outdoor clothing made from synthetic high-tech materials which are wind- and waterproof as well as breathable. In 2013 Greenpeace published a study proving that hazardous substances such as perfluorinated and polyfluorinated chemicals (PFC) were used in weatherproof clothing as protection against water or dirt. This article describes the sample preparation process with cutting mills and cryogenic mills of high-tech fibres.
  • Sample Preparation of Electronic Scrap in the Context of RoHS and WEEE

    Since August 2004 new EU directives for the disposal of used electrical and electronic appliances as well as the restricted use of certain hazardous substances in these devices have become effective.
  • Sample Preparation of Plastics for X-Ray-Fluorescence Analysis

    The elemental analysis of plastics has become more and more important. EC directive 91/338/EWG regulates the ban of cadmium in PVC, EC directive 94/62/EC defines limits for cadmium, lead, chromium and mercury in packing materials and EC directive 2000/53/EC defines limits for the same elements in end-of-life vehicles. This has created a strong need for a rapid and reliable testing method.
  • Secondary fuels – Energy for the cement industry

    Due to decreasing resources and increasing market prices for primary fuels like oil, gas or coal, it is paramount for the cement industry to search for alternative energy sources. With regard to the CO2 emissions trading, a switch to energy sources which have a neutral CO2 balance can be rather profitable. Usually, these are non-fossil fuels. Industries with high energy consumption have made increasing use of alternative fuels during the last years. Accordingly, the use of so called secondary fuels (also waste derived fuels/wdf or refuse derived fuels/rdf) has gained importance. These are mostly combustible fractions of domestic or industrial waste which cannot be recycled.
  • Size reduction of elastic plastics with volatile components

    Neutral-to-analysis sample preparation for the detection of PAH and phthalates

Kundenreferenzen (5)

Testberichte (132)